Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Revision der Grundlagennorm DIN EN ISO/ASTM 52900: Aufruf zur Mitwirkung

DIN EN ISO/ASTM 52900 Additive Fertigung – Grundlagen – Terminologie ist die grundlegende Terminologie-Norm für die Additive Fertigung (AM). Die Norm definiert die wichtigsten Begriffe im Bereich der Additiven Fertigung. Als international anerkannte Norm erleichtert sie den Anwendern die Kommunikation mit Geschäftspartnern und Kunden weltweit.

/xtredimg/2018/Additive%20Fertigung/Ausgabe243/15963/web/DIN-Logo.jpg
Aktuell wird die im Juni 2017 veröffentlichte Norm DIN EN ISO/ASTM 52900 überarbeitet. Der neue Entwurf wird voraussichtlich im Juni 2018 fertiggestellt. Unter anderem definiert das Dokument unter dem Oberbegriff AM die sieben Prozesskategorien Freistrahl-Bindemittelauftrag (binder jetting, BJT), Materialauftrag mit gerichteter Energieeinbringung (directed energy deposition, DED), Materialextrusion (material extrusion, MEX), Freistrahl-Materialauftrag (material jetting, MJT), Pulverbett-basiertes Schmelzen (powder bed fusion, PBF), Schichtlaminierung (sheet lamination, SHL) und Bad-basierte Photopolymerisation, (vat photopolymerization, VPP).

Der überarbeite Entwurf enthält erstmals auch einen Leitfaden, mit dem Anwender einen AM-Prozess mit Akronymen detaillierter als nur über die Kategorie festlegen können (z. B. pulverbettbasiertes Schmelzen von Ti6Al4V mittels Elektronenstrahl: PBF-EB/M/Ti6Al4V). Fachleute haben die Möglichkeit, an der Überarbeitung der DIN EN ISO/ASTM 52900 mitzuwirken und den aktuellen Entwurf über das Norm-Entwurfs-Portal von DIN (nach Registrierung) zu lesen und zu kommentieren. Interessierte können sich auch direkt an Dr. Roman Rüttinger bei DIN wenden (E-Mail: Roman.Ruettinger@din.de, Telefon: +49 30 2601 – 2474).


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Aktuelles

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Additive%20Fertigung/Ausgabe257/17841/web/Fraunhofer_DSC4012_4c.jpgForschen mit Industriefokus
Vor gut einem Jahr wurde das Laser Zentrum Nord in die Fraunhofer Gesellschaft integriert und ist jetzt die Fraunhofer-Einrichtung für Additive Produktionstechnologien IAPT. In der Einrichtung wird industrienah über Forschungsprojekte daran gearbeitet, die Additive Fertigung reif für die industrielle Anwendung zu machen. Dazu stehen unterschiedlichste Verfahren und Technologien zur Verfügung. Das Gespräch führte Georg Schöpf, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren