Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neue Lösungen in den Produktionshallen

: Stratasys


Auf der RAPID+TCT 2018 kündigte Stratasys an, dass nun auch weitere 3D-Drucker das karbonfaserverstärkte Nylon 12 verarbeiten können. An der Spitze steht die neue F900, die dritte Generation des FDM-Systems und das Aushängeschild des Unternehmens. Zu den weiteren Merkmalen zählt eine für MTConnect geeignete Benutzeroberfläche mit produktionsbereiter Genauigkeit und Reproduzierbarkeit.

/xtredimg/2018/Additive%20Fertigung/Ausgabe243/16070/web/Fortus900mc_USED.jpg
Die neue F900 ist für den direkten Einsatz in der Produktion geeignet und mit MTConnect-Schnittstelle sowie Verbundwerkstoffkompatibilität ausgestattet.

Die neue F900 ist für den direkten Einsatz in der Produktion geeignet und mit...

Herstellung durch additive Fertigung ist keine ferne Zukunft mehr. Stratasys Kunden setzen die Fortus Maschinen häufig für Rapid Tooling, Werkzeughilfsmittel und Montagevorrichtungen sowie Anwendungen in der Bauteilherstellung ein.

Die F900 basiert auf der Fortus 900mc-Plattform, eines der am häufigsten verwendeten AM-Systeme für die Additive Fertigung. Die F900 ist in einer neuen Serie mit drei Lösungen erhältlich: der F900, der F900 AICS (Zertifizierungslösung für Flugzeuginnenteile) und der F900 PRO. Aufbauend auf der Vielseitigkeit der F900 zur Unterstützung einer breiten Palette von Anwendungen, erweitern die beiden nachfolgenden Versionen der F900 die Plattform durch eine Reihe von Spezialprodukten, um die Produktionsanforderungen, gestützt auf hohe Reproduzierbarkeit, zu erfüllen.

Hohe Reproduzierbarkeit und Leistung

So bietet die Stratasys F900 Aircraft Interiors Certification Solution (AICS) erstmals eine für flugtaugliche Bauteile erforderliche Leistung und Rückverfolgbarkeit. Die für höchste Produktionsqualität geeignete Stratasys F900 PRO verwendet ULTEM 9085 zur Herstellung von Bauteilen mit höchster FDM-Reproduzierbarkeit und Leistung.

„Die Entwicklung ist wirklich spannend, weil Stratasys zeigt, dass Additive Fertigung endlich die Reproduzierbarkeit und Leistung erreicht, die für die Herstellung fertiger Produktionsbauteile erforderlich ist“, sagt Keith Kmetz von der Beratungsfirma
IDC. „Durch die Einführung der Produktionsmaschine F900 und die Fokussierung auf Industriestandards und Standardisierung trägt Stratasys dazu bei, diese Technologie von den Wurzeln des Prototypings und Toolings zu einem echten industriellen, additiven Fertigungssystem weiterzuentwickeln.“

Nächste Generation von PolyJet 3D-Druckern

Stratasys weitet die Grenzen der Möglichkeiten von 3D-gedruckten Prototypen weiter aus und verhilft Kunden jetzt zu äußerst realitätsnahen, farbintensiven Bauteilen. Die Stratasys J750 wurde weiterentwickelt, um Entwicklungszyklen und Markteinführungszeiten zu verkürzen. Parallel dazu können können Designer und Ingenieure mit der neuen Stratasys J735 realitätsgetreue Prototypen mit optimierten Design-to-Prototyp-Workflows herstellen und so die Time-to-Market und Time-to-Revenue verkürzen.

Beide Systeme basieren auf der PolyJet-Technologie und bieten ein neues Farbkonzept mit strahlenden Farben und über 500.000 Farbkombinationen. Die Prototypen erzielen das Aussehen, die Haptik und Funktionalität von Endprodukten.

„Mit der neuen Vivid-Colors-Lösung auf der J750 ist es möglich, Prototypen mit unglaublichem Realismus herzustellen – z. B. Deckgläser für unsere Rückleuchten. Dadurch können wir Anforderungen an Textur und Farbanpassung erfüllen, die wir für unseren Designfreigabeprozess benötigen“, erklären Reinhard Schiechel und Dr. Tim Spiering, Audi Modellbau und Kunststoff 3D-Druck-Zentrum.

Die neue F900 ist für den direkten Einsatz in der Produktion geeignet und mit MTConnect-Schnittstelle sowie Verbundwerkstoffkompatibilität ausgestattet.
Die Stratasys Vivid Colors – sowohl die Möglichkeit zur Farbanpassung als auch die transparente Texturfunktionalität – sind bestens geeignet, um auf den PolyJet Maschinen J735 und J750 die Anforderungen von z. B. Automobilherstellern an 3D-gedruckten Prototypen zu erfüllen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Maschinen und Lösungen

Im Gespräch

statement_3093.jpgMaterialhersteller mit Zusatznutzen
Materiallieferanten für die Additive Fertigung müssen mehr leisten als die reine Materialbereitstellung. Wie sich Oerlikon AM auf die Anforderungen des Markes einstellt verrät Dr. Christian Häcker im Interview.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren