Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Neue Lehrwerkstatt bei 1zu1: Ideale Startbedingungen für angehende Fachkräfte

: 1zu1 Prototypen


Das Hightech-Unternehmen 1zu1 hat rund 300.000 Euro in eine neue Lehrwerkstatt investiert. Auf 250 hell beleuchteten Quadratmetern sorgen neue Werkbänke, Klimatisierung und ein laufend modernisierter Maschinenpark für ideale Lernbedingungen. Seit 1997 hat 1zu1 knapp 100 Lehrlinge ausgebildet – aktuell werden acht weitere gesucht. Insgesamt stellen die Auszubildenden rund 20 Prozent des Personals.

/xtredimg/2021/Additive%20Fertigung/Ausgabe346/23568/web/1zu1-Neue-Lehrwerkstatt.jpg
Großes Platzangebot, angenehmes Raumklima, neuestes Werkzeug und stets moderne Maschinen: In der neuen Lehrwerkstatt von 1zu1 herrschen ideale Startbedingungen für eine erfolgreiche Lehre. © 1zu1. Fotograf: Darko Todorovic

Großes Platzangebot, angenehmes Raumklima, neuestes Werkzeug und stets moderne...

1zu1 schafft Raum für Talente. Im Zuge der laufenden Erweiterung des Unternehmens in Rhomberg‘s Fabrik in Dornbirn errichtete das Unternehmen eine neue, 250 Quadratmeter große Lehrwerkstatt. Die Kosten von rund 300.000 Euro sieht 1zu1 als Investition in die Zukunft: Die neuen Lehrlinge verbringen künftig das gesamte erste Lehrjahr an hellen, gut belüfteten und auch im Sommer kühlen Arbeitsplätzen und einem modernen Maschinenpark. Das schafft beste Voraussetzungen für einen erfolgreichen Start.

Neu ist auch der direkte Zugang in die Werkstatt. So entfällt der Weg durch die Produktionsbereiche von 1zu1. Das dient den strengen Geheimhaltungsregeln in der Industrie und erleichtert zugleich Besuche von außen. „Unsere Lehrlinge sind Entdecker, sie erkunden eine Vielzahl an Technologien und Produktionsverfahren. Die neue Lehrwerkstatt ist der perfekte Ort, um 1zu1 von Grund auf kennenzulernen. Ob an der Werkbank oder an der Anlage“, sagt Ausbildungsleiter Daniel Schäffler.

Die Förderung junger Fachkräfte ist bei 1zu1 seit Jahren Programm. „Seit 1997 haben wir knapp 100 jungen Menschen beste Zukunftschancen durch eine fundierte Ausbildung ermöglicht. Etwa die Hälfte der Lehrlinge schließt mit gutem oder sehr gutem Erfolg ab. Darauf sind wir stolz“, erklärt Geschäftsführer Wolfgang Humml. Aktuell bildet das Unternehmen 27 Lehrlinge aus. Sie werden von insgesamt 25 MitarbeiterInnen mit Lehrausbilderprüfung unterstützt.

Moderner Maschinenpark

1zu1 investiert laufend in eine optimale Ausstattung. In der Lehrwerkstatt
stehen je drei moderne Fräs- und Drehmaschinen zur Verfügung. Die Schulung an der CNC-Anlage erfolgt – möglichst praxisnah – direkt in der Produktion. Nach der Grundausbildung geht es ab dem zweiten Lehrjahr im Rotationsprinzip weiter in die einzelnen Abteilungen, wo die künftigen Fachkräfte die Welt von 1zu1 entdecken – vom 3D-Druck über Kunststoff-Vakuum- und Spritzguss bis zur mechanischen Fertigung mit CNC-Technik.

Ausgezeichneter Lehrbetrieb

Bereits seit dreizehn Jahren führt 1zu1 das Prädikat „Ausgezeichneter Lehrbetrieb Vorarlberg“. 2014 erhielten die beiden Geschäftsführer Wolfgang Humml und Hannes Hämmerle die Auszeichnung der Hans Huber Stiftung für die Bemühungen um die Lehrlingsausbildung. 2017 erfolgte die Ernennung zum staatlich ausgezeichneten Ausbildungsbetrieb. „Wir setzen auf die Lehre für unser Team der Zukunft“, sagt Geschäftsführer Wolfgang Humml. Dafür sucht 1zu1 aktuell vier angehende Zerspanungs- sowie vier KunststofftechnikerInnen.

Info: lehre.1zu1.eu


Großes Platzangebot, angenehmes Raumklima, neuestes Werkzeug und stets moderne Maschinen: In der neuen Lehrwerkstatt von 1zu1 herrschen ideale Startbedingungen für eine erfolgreiche Lehre. © 1zu1. Fotograf: Darko Todorovic
Für die Ausbildung der angehenden Zerspanungs- und KunststofftechnikerInnen investiert 1zu1 in eine optimale Infrastruktur und einen modernen Maschinenpark. © 1zu1. Fotograf: Darko Todorovic



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Allgemeines, Allgemeines

Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Additive%20Fertigung/Ausgabe338/23044/web/Ariel_IFW-Dresden_IMG_9484_display2.jpgOphir Messtechnik sorgt für strahlende Qualität
In der Zerspanung ist das Messen der Werkzeuge vor und zwischen Bearbeitungsschritten gang und gäbe, um eine gleichmäßige Performanz und Ergebnisqualität zu gewährleisten. Das legt nahe, auch in der Additiven Fertigung entsprechend vorzugehen. Wie wichtig das bei laserbasierten Verfahren ist und wie man dabei vorgehen kann, verrät Christian Dini, Director Global Business Development bei der Ophir Spiricon Europe GmbH. Das Interview führte Georg Schöpf, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren