Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Industrietauglicher Druckkopf für die FFF-Drucktechnik

: Multec


Bereits 2017 hat Multec mit dem 4Move einen neuen Druckkopf vorgestellt, der für die FFF-Technik einen echten Meilenstein darstellt. Inzwischen hat Multec die Möglichkeiten des 4fach-Düsenkopfes so ausgeschöpft, dass sich FFF damit zur echten Konkurrenz für teurere Verfahren entwickelt.

/xtredimg/2018/Additive%20Fertigung/Ausgabe244/17171/web/Mechanik_4MOVE.jpg
Bis zu vier unterschiedliche Materialien können mit dem Multec 4Move Druckkopf verarbeitet werden.

Bis zu vier unterschiedliche Materialien können mit dem Multec 4Move Druckkopf...

Die bisherige Beschränkung bei der Zahl der einsetzbaren Druckdüsen hat auch eine Beschränkung für industrielle Anwendungen bedeutet. Druckzeit, Nacharbeitsaufwand, Zahl der Anwendungsmöglichkeiten, Grad von Automatisierung und Prozess-Sicherheit sind Kriterien, die gerade auch für die Einführung und Akzeptanz der FFF-Technik entscheidend sind. Hier bietet der 4Move mit seinen neuen Funktionen Lösungen und Antworten: Die Grundvoraussetzung für den Fortschritt ist die Fähigkeit, möglichst viele Druckdüsen einsetzen zu können, das macht aber nur Sinn, wenn bei der Kombination dieser Düsen eine absolut saubere Materialtrennung erfolgt. Das ist umso wichtiger, je mehr Düsen verwendet werden sollen. Inzwischen gibt es einige Hersteller, die wenigstens 2 Materialien einigermaßen sauber verarbeiten können, indem 2 getrennte Extruder abwechselnd drucken, um die Problematik von nachtropfenden Düsen zu beheben. Das ist wichtig, um lösliche Stützmaterialien mit zu drucken, die den Nacharbeitsaufwand deutlich reduzieren.

Der 4Move kann jedoch viel mehr. Eine Stärke der FFF-Technik ist die Möglichkeit, eine immer größere Bandbreite an unterschiedlichen Thermoplasten zu verwenden, die durch ihre Festigkeit auch für Funktionsmodelle nutzbar sind. Jetzt kann mit dem 4Move auch eine Kombination von verschiedenen Materialien erfolgen, ohne auf zusätzliches lösliches Stützmaterial verzichten zu müssen.

Ein Anwendungsfall aus der Praxis

Ein Kunde möchte Greiferelemente, die bisher aus Aluminium gefräst und anschließend durch Vulkanisierung eine elastische Greifer-Fläche bekamen, durch FFF-Druckteile ersetzen. Die elastische Greiferfläche soll die aufgenommen Bauteile schützen und für mehr Halt sorgen. Durch die hohe Anzahl sich
/xtredimg/2018/Additive%20Fertigung/Ausgabe244/17171/web/Greifer-3Materialdruck.jpg
Für die Herstellung des Greifers werden zwei Funktionsmaterialien und ein Stützmaterial aus dem 4Move-Druckkopf verarbeitet.

Für die Herstellung des Greifers werden zwei Funktionsmaterialien und ein Stützmaterial...

ständig verändernder Formteile gibt es einen Bedarf an vielen dieser Greiferelemente in verschiedener Ausführung. Mit der Kombinationsmöglichkeit aus dem 4Move-Vierfachdruckkopf wird der Greifer aus PLA-HT, die Greifer-Fläche aus TPU und das erforderliche Stützmaterial aus SmartSupport am Stück gedruckt. Die Festigkeit des PLA-HT ist als Ersatz für Aluminium ausreichend, die für die Befestigung mitgedruckten Bohrungen können mit Schraubverbindungen von mindestens 4 Nm belastet werden. Die Kosteneinsparung ist allein für diese Anwendung enorm.

Die weiteren Vorteile des 4Move bestehen aus der Druckzeiteinsparung durch die Kombinationsmöglichkeiten verschiedener Düsengrößen. Der Anwender hat nicht nur die Wahl zwischen entweder grobem und schnellem Druck oder feinschichtigem und langsamem Druck. Jetzt kann die große Düse den Innenbereich schnell füllen und eine zweite Düse die Außenwandung feinschichtig drucken.

Durch die Redundanz-Möglichkeit mehrerer Düsen können Filamentspulen komplett aufgebraucht werden. Wenn die erste Spule leer ist, kann die nächste Spule mit der zweiten Düse automatisch den Druckvorgang unterbrechungsfrei fortsetzen, der Anwender muss nicht eingreifen. Diese „Endlosdruck-Funktion“ spart Zeit und Material.

Im Hintergrund läuft ein intelligentes Thermo-Management. Dadurch werden im Mehrfach-Druckbetrieb alle Düsen in Warteposition thermisch heruntergeregelt und erst kurz vor Einsatz auf Betriebstemperatur gebracht. Das spart Zeit, Material und Energie und erhöht die Standzeiten der Düsen.

Die
neue optionale Spezialdruckplatte erhöht zusätzlich den Druckkomfort, mit idealer glatter Oberfläche haftet diese unter Temperatur so stark, dass sogar der Warping-Effekt verhindert wird. Wenn die Platte nach Druckende erkaltet ist, geht die Haftung je nach Thermoplast stark oder komplett zurück. Ein Bekleben mit Tape oder Karton entfällt.

Die neuen Möglichkeiten zeigen, dass die Aussage, Multirap-Industriedrucker können mit Neuentwicklungen nachgerüstet werden, wirklich stimmt. Die offenen Maschinenbau-Systeme (die Baureihe umfasst mittlerweile 3 Modellgrößen) bieten dadurch nachhaltigen Investitionsschutz.

formnext Halle 3.0, Stand A10

Bis zu vier unterschiedliche Materialien können mit dem Multec 4Move Druckkopf verarbeitet werden.
Für die Herstellung des Greifers werden zwei Funktionsmaterialien und ein Stützmaterial aus dem 4Move-Druckkopf verarbeitet.
Das Maschinenportfolio von Multec bietet für fast jeden Anwendungsfall die passende Maschine.
Materialkombinationen aus festen und flexiblen Werkstoffen ermöglichen die Herstellung von angepassten Greifern.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Maschinen und Lösungen

Im Gespräch

kein BildMaterialhersteller mit Zusatznutzen
Materiallieferanten für die Additive Fertigung müssen mehr leisten als die reine Materialbereitstellung. Wie sich Oerlikon AM auf die Anforderungen des Markes einstellt verrät Dr. Christian Häcker im Interview.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren