Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Depowdering-Systeme für Metall

: Solukon


Die auf der formnext zu sehenden Reinigungskabinen SFM-AT800 und SFM-AT300 von Solukon entfernen zuverlässig Pulverrückstände aus komplexen Metallbauteilen durch automatisiertes Schwenken und gezielte Schwingungsanregung.

/xtredimg/2017/Additive%20Fertigung/Ausgabe211/14340/web/FKM-Sintertechnik.jpg
SFM-AT800 bei FKM-Sintertechnik in Biedenkopf (D).

SFM-AT800 bei FKM-Sintertechnik in Biedenkopf (D).

Das Augsburger Unternehmen Solukon besitzt langjährige Erfahrung bei der Entwicklung von AM-Systemen und bietet ein komplettes Programm von Postprocessingsystemen für die Additive Fertigung. Pulverrückständen werden in den Reinigungskabinen SFM-AT800 und SFM-AT300 sicher entfernt.

Dank ihres geschlossenen Reinigungsprozesses mit sicherheitsüberwachter Schutzgas-Inertisierung erlauben die Reinigungskabinen von Solukon eine sichere Verarbeitung kritischer Materialien wie Titan- und Aluminiumlegierungen. Durch die vollautomatische Reinigung sinkt der Zeitaufwand im Postprozess um bis zu 70 %, das freiwerdende Pulver lässt sich vollständig recyceln und die Arbeitssicherheit steigt.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Additive Bauteilfertigung, Finish, Reinigung

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Additive%20Fertigung/Ausgabe297/22536/web/01_Bild_0237-neu_Kopie.jpgMaschinenbau-Know-how für die Additive Fertigung
Das 1964 gegründete Familienunternehmen Weirather Maschinenbau und Zerspanungstechnik GmbH beschäftigt derzeit 25 Mitarbeiter und beheimatet auf etwa 1.200 m² Betriebsfläche einen modernen Maschinenpark aus Dreh- und Fräsbearbeitungszentren, eine Montage und eine Qualitätssicherung. Das Entwicklungsteam besteht aus den beiden Geschäftsführern Günter und Albin Weirather und deren beiden Söhnen Mario und Patrick. Ein kleines, schlagkräftiges Team, das den Großen der Branche die Stirn bieten möchte. Das Interview führte Georg Schöpf, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren