Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Break-away Stützmaterial für den 3D-Druck von Polypropylen von PPprint

: PPprint


Polypropylen (PP) ist eines der bedeutendsten Kunststoffmaterialien und verbindet eine hervorragende Recyclebarkeit mit vorteilhaften Eigenschaften hinsichtlich Mechanik, Chemikalienbeständigkeit und Biokompatibiliät. Die PPprint GmbH fokussiert sich auf den 3D-Druck mit Polypropylen und bietet ein einzigartiges Produktportfolio für den erfolgreichen professionellen 3D-Druck und für industrielle Anwendungen an. Die jüngste Innovation des Unternehmens ist das weltweit erste break-away Stützmaterial für PP, mit dem es nun möglich ist, noch komplexere Geometrien und Produkte mit Überbrückungen, Überhängen und Öffnungen problemlos und in höchster Qualität herzustellen.

/xtredimg/2021/Additive%20Fertigung/Ausgabe346/23024/web/PPprint_P-support_Bild1.jpg
Im Technologiefeld der Additiven Fertigung bietet das breitgefächerte Eigenschaftsprofil von PP enorme Potenziale und sorgt dafür, dass der Werkstoff immer bedeutender für die Fertigung von 3D-gedruckten Produkten wird. Für einen erfolgreichen industriellen 3D-Druck von Polypropylen mit etablierten extrusionsbasierten Verfahren wie Fused Filament Fabrication (FFF), Fused Deposition Modeling (FDM) oder Fused Granular Fabrication (FGF) sind drei Komponenten von entscheidender Bedeutung. Erstens sollte das 3D-gedruckte Material einen geringen Verzug und eine hohe Verbundfestigkeit zwischen den Schichten aufweisen. Zweitens muss das 3D-Druckbett einen zuverlässigen 3D-Druck von PP-Teilen ohne den Einsatz von zusätzlichen Haftmitteln und eine zerstörungsfreie und rückstandsfreie Entnahme des Produktes ermöglichen. Drittens wird ein Stützmaterial benötigt, um komplexere Strukturen drucken zu können. Diese drei Herausforderungen hat die PPprint GmbH jetzt gelöst. Mit dem neu auf dem Markt erhältlichen Stützmaterial P-support 279 wird die bestehende Filament-Produktlinie P-Filament-721 und die speziell für PP entwickelte Druckunterlage P-surface 141 nicht nur ergänzt, sondern entscheidend weiterentwickelt. Damit bietet die PPprint GmbH ihren Kunden als einziges Unternehmen weltweit eine Komplettlösung für den erfolgreichen industriellen 3D-Druck mit PP.

Ein einzigartiges Stützmaterial

Die neueste Innovation des Unternehmens ist das break-away Stützfilament P-support 279, das speziell auf das PP-Filament P-filament 721 zugeschnitten ist. Dieses maßgeschneiderte Supportmaterial ermöglicht den 3D-Druck von noch komplexeren Produkten und lässt sich bei erhöhten Temperaturen einfach und sauber manuell vom gedruckten Teil entfernen. Mit P-support 279
/xtredimg/2021/Additive%20Fertigung/Ausgabe346/23024/web/PPprint_P-support_Bild2.jpg
bietet die PPprint GmbH, das speziell für Polypropylen entwickelte, break-away Stützmaterial an, mit dem jetzt hochkomplexe und filigrane Strukturen mit Überbrückungen, Überhängen und Öffnungen realisierbar sind. Das Stützmaterial besitzt eine hohe Steifigkeit, einen geringen Verzug sowie eine ausgezeichnete Haftung am gedruckten PP-Teil und der Druckunterlage P-surface 141. Darüber hinaus kann es vorteilhaft verwendet werden, um Stützstrukturen auf Polypropylen und Rafts zu drucken. P-support 279 zieht kein Wasser und muss vor dem 3D-Drucken nicht getrocknet werden. Darüber hinaus hat ein break-away-Support den Vorteil, dass keine Lösungsmittel eingesetzt werden müssen oder wässriger polymerhaltiger Abfall beim Ablösen entsteht. Außerdem kann das thermoplastische break-away Support Material P-Support 279 problemlos recycelt werden.

Perfekte Druckunterlage

Die Druckunterlage ist eine entscheidende Komponente im extrusionsbasierten 3D-Druck. Die speziell für die Filamentproduktline P-filament 721 entwickelte Druckunterlage P-surface 141 ermöglicht einen zuverlässigen und reproduzierbaren 3D-Druckprozess von PP. Sie bietet eine sehr hochwertige, hitzebeständige Druckoberfläche mit hoher Haltbarkeit und Lebensdauer, die in allen handelsüblichen 3D-Druckern verwendet werden kann. Die Druckunterlage ist ohne weitere Vorbehandlung und zusätzliche Haftmittel einsatzbereit. Durch die optimierte Beschaffenheit des P-surface 141 haftet das Bauteil während des Drucks perfekt auf der Oberfläche und ein Verzug wird minimiert. Nach der
Fertigstellung können die 3D-gedruckten Teile bei erhöhten Temperaturen des Druckbetts leicht und rückstandsfrei von Hand abgenommen werden.

Vielfältige Polypropylen Filamente

Die PPprint GmbH bietet ein breites Portfolio an PP-Filamenten an. Die P-Filamente 721 sind auf einen geringen Verzug und eine sehr gute Schichtenhaftung optimiert, was zu belastbaren, mechanisch stabilen 3D-Druckprodukten führt. Standardmäßig ist das P filament 721 naturfarben, weiß und schwarz in den Durchmessern 1.75 mm und 2.85 mm erhältlich. 3D-gedruckte Teile aus P-filament 721 natural sind nach DIN EN ISO 10993-5 als biologisch sicher zertifiziert, was für diverse Anwendungen, z. B. in der Medizintechnik, relevant ist. Spezielle Farben werden nach Kundenwunsch produziert. Da PP kein Wasser aufnimmt, müssen PP-Filamente vor dem 3D-Druck nicht getrocknet werden.

Polypropylen das Material der Wahl

Bei der Suche nach einem geeigneten Werkstoff für 3D-gedruckte technische Bauteile wird die Zahl der Materialien, die ein passendes Eigenschaftsprofil aufweisen, schnell auf eine geringe Anzahl limitiert. Einer dieser Werkstoffe ist Polypropylen, der seine breite Einsetzbarkeit bereits in den letzten Jahrzehnten in zahlreichen technischen und medizinischen Anwendungen in Spritzguss und Extrusion bewiesen hat. PP weist ein breitgefächertes Eigenschaftsprofil auf, das eine sehr gute Bruchfestigkeit, geringe Dichte und Chemikalienbeständigkeit gegenüber Säuren, Basen, Alkohole und Wasser aufweist. Des Weiteren eröffnet die Hautverträglichkeit, die einfache Sterilisierbarkeit und die Lebensmittelechtheit von PP weitere interessante Anwendungsfelder. 3D-gedruckte Teile können ohne Probleme in einer Spülmaschine gereinigt werden. PP ist sowohl energetisch verwertbar als auch werkstofflich recyclebar.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Materialien, Filamente

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Additive%20Fertigung/Ausgabe297/22536/web/01_Bild_0237-neu_Kopie.jpgMaschinenbau-Know-how für die Additive Fertigung
Das 1964 gegründete Familienunternehmen Weirather Maschinenbau und Zerspanungstechnik GmbH beschäftigt derzeit 25 Mitarbeiter und beheimatet auf etwa 1.200 m² Betriebsfläche einen modernen Maschinenpark aus Dreh- und Fräsbearbeitungszentren, eine Montage und eine Qualitätssicherung. Das Entwicklungsteam besteht aus den beiden Geschäftsführern Günter und Albin Weirather und deren beiden Söhnen Mario und Patrick. Ein kleines, schlagkräftiges Team, das den Großen der Branche die Stirn bieten möchte. Das Interview führte Georg Schöpf, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren