Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Additive Direktmarkierung

: Additive Marking


Die Additive Marking GmbH launcht ihre Software Suite zur Etablierung einer durchgängigen Rückverfolgbarkeit in der Additiven Fertigung. Die Software unterstützt Anwender sowohl in der Datenvorbereitung zur effizienten Umsetzung einer Serialisierung mit direkt gedruckten maschinenlesbaren Codes als auch in der digitalen Dokumentation der Fertigungsprozesskette. Manuelle fertigungsbegleitende Laufkarten lassen sich so vermeiden.

/xtredimg/2020/Additive%20Fertigung/Ausgabe297/22490/web/Produktcollage.jpg
Die Bauteilkennzeichnungen werden direkt während des Fertigungsprozesses generiert und entstehen ohne Erhöhung der Fertigungskosten oder der Fertigungszeit.

Die Bauteilkennzeichnungen werden direkt während des Fertigungsprozesses generiert...

Das Ziel ist klar: Die papierlose Fertigung und Dokumentation ab dem ersten Moment der Produktentstehung. Aktuell führen Produktkennzeichnungen von additiv gefertigten Bauteilen und Fertigungsbegleitproben entweder zu einem erheblichen manuellen Aufwand im CAD, der Datenvorbereitung oder im Nachgang der Fertigung. Konventionelle Kennzeichnungstechnologien erhöhen nicht nur die Herstellkosten, sondern auch die Prozesszeit. Häufig wird die Kennzeichnung ganz vernachlässigt. Hier geht die Additive Marking GmbH über den aktuellen Stand der Technik hinaus und ermöglicht mit ihrer Software Suite die automatische Generierung von additiven Direktmarkierungen unter Konformität zu allen gängigen ISO Standards für Direktmarkierungen. Die Software Suite integriert sich dabei nahtlos in bestehende Prozessketten sowie IT-Infrastrukturen und erlaubt auch nach Jahren eine sichere Zuordnung von Rückstellproben zum zugehörigen Fertigungsprozess. Weitere Mehrwerte wie eine sichere Reproduzierbarkeit auf Basis der im Digitalen Zwilling dokumentierten Daten oder eine schnelle Ersatzteilbestellung durch Kunden liegen auf der Hand.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Software

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Additive%20Fertigung/Ausgabe297/22536/web/01_Bild_0237-neu_Kopie.jpgMaschinenbau-Know-how für die Additive Fertigung
Das 1964 gegründete Familienunternehmen Weirather Maschinenbau und Zerspanungstechnik GmbH beschäftigt derzeit 25 Mitarbeiter und beheimatet auf etwa 1.200 m² Betriebsfläche einen modernen Maschinenpark aus Dreh- und Fräsbearbeitungszentren, eine Montage und eine Qualitätssicherung. Das Entwicklungsteam besteht aus den beiden Geschäftsführern Günter und Albin Weirather und deren beiden Söhnen Mario und Patrick. Ein kleines, schlagkräftiges Team, das den Großen der Branche die Stirn bieten möchte. Das Interview führte Georg Schöpf, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren