Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Stabiles Fundament und hohes Tempo

: DMG MORI


Zur traditionellen Hausausstellung vom 11. bis 15. Februar 2020 präsentierte sich DMG MORI als Innovationstreiber in den Bereichen Digitalisierung und Automation. Im Fokus standen die durchgängige Konnektivität im Standard aller Maschinen, das CELOS Update von allen bestehenden Versionen, das neue Kundenportal my DMG MORI sowie TULIP als einfacher Weg in die Digitalisierung. Auf über 7.500 m² zeigte DMG MORI erneut wegweisende Fertigungskonzepte in der Zerspanung sowie im Additive Manufacturing. Ein Großteil der Exponate demonstrierte die Automatisierungskompetenz, die der Werkzeugmaschinenhersteller mit ganzheitlichen Lösungen aus einer Hand bietet. Das spiegelte sich auch in den vier Pfrontener Weltpremieren:

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe316/20715/web/02_DMG_MORI_Pfronten_2020.jpg
Die DMC 65 H monoBLOCK und DMU 65 H monoBLOCK, ein revolutionäres universelles Horizontalbearbeitungszentrum, das modulare PH CELLPalettensystem, die LASERTEC 400 Shape für das Lasertexturieren sowie die LASERTEC 30 DUAL SLM für die additive Fertigung.

Als „Global One Company“ hat DMG MORI in den vergangenen Jahren gemeinsam mit seinen Kunden, Partnern und Lieferanten viel erreicht. Dank strategischer Disziplin, zielgerichteten Innovationen und dem Aufbau effizienter Strukturen steht das Unternehmen heute mehr denn je an der Spitze des internationalen Werkzeugmaschinenbaus.

DMG MORI verfügt über einen einzigartigen Footprint! In 42 Branchen ist der Werkzeugmaschinenbauer vertreten und hat global mehr als 100.000 Kunden. Das Unternehmen ist mit 154 Standorten weltweit nah bei seinen Anwendern. Und das Portfolio umfasst 154 verschiedene Maschinenmodelle in 45 Produktlinien sowie aktuell 52 Automationslösungen für das Werkstück- und Paletten-Handling.

Für DMG MORI sind diese Fakten beeindruckende Belege für ein in allen Belangen stabiles Fundament und starke Abwehrkräfte. Deshalb bleibt DMG MORI weiterhin zuversichtlich und bleibt vor allem seiner qualitäts-, innovations- und ertragsorientierten Strategie treu. Trotz der aktuellen Konjunkturlage will sich der Weltmarktführer weiterhin dynamisch entwickeln und das Innovationstempo hochhalten.

Ein besonderes Augenmerk gilt dabei dem Wandel vom klassischen vom
Produkt- und Serviceanbieter zum Excellence- und Solutionspartner für zukunftsweisende Technologie-, Automatisierung- und Digitalisierungslösungen. Mit dem neuen Rollenverständnis trage einem sich ändernden Blickwinkel der Kunden frühzeitig Rechnung, wie Christian Thönes als Vorstandsvorsitzender der DMG MORI AG unterstrich. So würden zuvor einzeln betrachtete Maschinen in immer stärkerem Maße zu einem elementaren Teil digitaler Wertschöpfungssysteme und in ihrer Funktionalität entsprechend ganzheitlich bewertet.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Hausmessen, Messen

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Additive%20Fertigung/Ausgabe260/19458/web/Thomas__Fehn.jpgAdditive Zukunft mit Metallen
Trumpf zählt zu den Maschinenpionieren im Bereich der Metall-Additiven Fertigung. Nach einem starken Einstieg im Jahr 2003 hat sich das Unternehmen aus dem Bereich zurückgezogen, um etwa zehn Jahre später ein umso fulminanteres Comeback zu feiern. Nach wie vor zählt der Maschinenbauer aus Ditzingen (D) zu den technologischen Vorreitern. Dr. Thomas Fehn, General Manager Trumpf Additive Manufacturing, schildert, wie Trumpf den Markt um die Additive Fertigung einschätzt. Das Interview führte: Georg Schöpf, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren