Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


purmundus challenge 2019

Über den 3D-Druck hinaus ist in diesem Jahr das Motto des Ideenwettbewerbs purmundus challenge, der zukunftsweisende Produktideen sowie innovative Projekte auszeichnet. Die Sieger und Finalisten der purmundus challenge werden im Rahmen einer Sonderschau auf der formnext 2019 an allen vier Messetagen zu sehen sein.

/xtredimg/2019/Additive%20Fertigung/Ausgabe259/19311/web/Pressefoto._Copyright___Mesago___Mathias_Kutt.jpg
Neben zukunftsweisenden Produkten und Projekten des 3D-Drucks zeichnet die purmundus challenge auch Neuheiten aus der Welt des 4D-Drucks aus. Die 4. Dimension entsteht dabei zum Beispiel durch besondere Materialeigenschaften von additiv gefertigten Produkten und Bauteilen. Diese können sich durch äußere Einflüsse wie Wärme, Feuchtigkeit, Licht oder magnetische Felder selbsttätig verformen.

Dabei werden mit additiven Produktionsverfahren Werkstücke aufgebaut, die nach der Fertigstellung ihre Form gezielt verändern können. Außerdem sind sensorische Eigenschaften direkt in die Bauteile integrierbar. Anwendungen sind unter anderem in der Architektur aber auch darüber hinaus denkbar.

Die purmundus challenge richtet sich an Talente, Professionals, Institutionen und Unternehmen jeglicher Firmengröße, die mit hoher Designqualität, Innovationskraft und ihrer Liebe zum Detail die internationale, hochkarätige Jury überzeugen wollen.

Dabei sind verschiedene Preise mit insgesamt 12.000 Euro
dotiert. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der formnext am Donnerstag, 21. November 2019, in Frankfurt am Main.

Mit ihren branchenübergreifenden Innovationen bietet die Sonderschau der purmundus challenge-Finalisten auf der formnext 2019 einen spannenden Einblick in die kreative Ideenwelt der Additiven Technologien. Die Bewerbungsfrist ist der 30. September 2019. Weitere Informationen unter www.formnext.de sowie unter www.purmundus-challenge.com

formnext

Termin: 19. – 22. November 2019

Ort: Frankfurt (D)

Link: www.formnext.de



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Veranstaltungen

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Additive%20Fertigung/Ausgabe260/19458/web/Thomas__Fehn.jpgAdditive Zukunft mit Metallen
Trumpf zählt zu den Maschinenpionieren im Bereich der Metall-Additiven Fertigung. Nach einem starken Einstieg im Jahr 2003 hat sich das Unternehmen aus dem Bereich zurückgezogen, um etwa zehn Jahre später ein umso fulminanteres Comeback zu feiern. Nach wie vor zählt der Maschinenbauer aus Ditzingen (D) zu den technologischen Vorreitern. Dr. Thomas Fehn, General Manager Trumpf Additive Manufacturing, schildert, wie Trumpf den Markt um die Additive Fertigung einschätzt. Das Interview führte: Georg Schöpf, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren