Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Pulververdüsung für die Leichtbauforschung

: Indutherm


In den Entwicklungsabteilungen der Automobil- und Luftfahrtindustrie sind die Möglichkeiten der Gewichtseinsparung und der flexibleren Produktion durch die Additive Fertigung längst erkannt. Der Einsatz in der Serienproduktion scheitert jedoch häufig an der Verfügbarkeit geeigneter Aluminiumpulver, die auch die erforderlichen Festigkeiten und Härten ermöglichen. Zahlreiche Leichtbau-Forschungsprojekte wie das deutsche ZIM*-Netzwerkprojekt LHASA arbeiten deshalb mit Hochdruck an der Entwicklung von innovativen Aluminium-Legierungspulvern, mit denen sich hochfeste Aluminiumstrukturen in additiven Verfahren realisieren lassen.

/xtredimg/2017/Additive%20Fertigung/Ausgabe211/13441/web/Verdusung.jpg
Durch den optionalen Einsatz von heißem Zerstäubergas lässt sich ein sehr weiter Pulvergrößenbereich abdecken.

Durch den optionalen Einsatz von heißem Zerstäubergas lässt sich ein sehr...

Da sich ja nun neuartige Legierungen nicht einfach mit vorhandenen Verdüsungsanlagen testen und entwickeln lassen, ist bei etlichen Forschungsprojekten die Firmengruppe Indutherm/Blue Power als Forschungspartner engagiert, so auch bei LHASA. Indutherm und Blue Power sind spezialisiert auf Verdüsungsanlagen für kleinere Pulverchargen und haben dadurch Anlagen im Programm, die für Forschungszwecke grundsätzlich gut geeignet sind. Speziell hochreaktive Metalle und Legierungen stellen jedoch neue Anforderungen an die Konstruktion einer Verdüsungsanlage. Beim LHASA-Projekt geht es für Indutherm und Blue Power konkret um die Entwicklung einer explosionsgeschützten Anlage, um die Ermöglichung und Durchführung der Testreihen und schließlich um die Übertragung der Anlagen- und Prozessparameter auf größere Produktionsanlagen.

Das mögliche Verhalten neuer Legierungen bei der Verdüsung muss dabei antizipiert werden, die Anlagenentwicklung kann nur auf Basis dieser Annahmen erfolgen. Erst mit der Pilotanlage, die an der Universität Bremen aufgebaut wird, sind erste Validierungen durch Tests möglich und kann mit der eigentlichen Prozessentwicklung begonnen werden. Das übergeordnete Projektziel ist die additive Herstellung von hochfesten Aluminiumbauteilen wie z. B. Bremsscheiben mit innenliegender Belüftungsstruktur oder gewichtsoptimierte Federteller für Motoren.

Laser-additive Fertigung (LAM) mit Stahlwerkstoffen

Nicht um Aluminium, sondern um den Einsatz von innovativen Stahlwerkstoffen in der Additiven Fertigung geht es hingegen bei einem anderen Forschungsprojekt, in dem Indutherm/Blue Power eine entscheidende Rolle zufällt: StaVari („StahlVarianz“). StaVari ist ein vom deutschen Ministerium für Bildung und Forschung gefördertes
Projekt, in dem es um die Entwicklung einer durchgängigen Prozesskette für die Additive Fertigung von komplexen, variantenreichen und hochfunktionalen Produkten aus innovativen Stahlwerkstoffen geht. Das Hauptziel in StaVari für Indutherm/Blue Power ist die Entwicklung und Erprobung einer legierungs- und anforderungsgerechten Anlagen- und Prozesstechnik für Pulververdüsung (Pilotanlagenmaßstab). Es soll die Qualität von Stahlpulver verbessert werden – speziell durch Einhaltung der Legierungsspezifikationen. Weitere Ziele sind eine höhere Ausbringung der LAM-fähigen Pulverfraktion und die Vermeidung der Satellitenbildung.

Das Forschungs- und Entwicklungsteam von Indutherm und Blue Power verfügt über hohe Kompetenz im Anlagenbau wie in metallurgisch-thermischen Prozessen und hat zudem langjährige Erfahrung in gemeinschaftlichen Forschungsprojekten, bei denen die technische Umsetzbarkeit und der praktische Nutzen im Vordergrund stehen. Seit kurzem ist Indutherm neues Mitglied bei TraCLight, Transatlantic Cluster for Lightweight. TraCLight unterstützt die Internationalisierung und Vernetzung deutscher und nordamerikanischer Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen. Ziel ist die Bündelung von technischem Know-how zur Entwicklung innovativer Leichtbau-Produkte mit Alleinstellungsmerkmal im Rahmen von F&E Projekten zwischen Deutschland, USA und Kanada.





Durch den optionalen Einsatz von heißem Zerstäubergas lässt sich ein sehr weiter Pulvergrößenbereich abdecken.
Die Pulververdüsungsanlage BLUE POWER AU 1000 wurde speziell für die Fertigung kleinerer Pulverchargen entwickelt.
Der BLUE POWER AC 1000 ist ein Windsichter für die wirtschaftliche und flexible Klassierung kleiner Metallpulvermengen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Maschinen und Lösungen, Metallpulver

QR code

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Additive%20Fertigung/Ausgabe210/12731/web/CPD_57963_02.jpgAdditver Flugzeugbau
Vor Übernahme seiner heutigen Position war Gerd Weber seit Mai 2013 Leiter der Zentralen Produktionsplanung und -steuerung. Er kam 2011 zu Premium Aerotec, zunächst als Leiter der Zentralen Dienste und des Produktionsmanagements am Standort Nordenham. Im März 2003 startete er seine Laufbahn bei Airbus, zunächst im Kabinenausstattungswerk in Laupheim, ab 2006 übernahm er die Entwicklungsleitung für die Long-Range-Systemintegration in Hamburg. Im Jahr 2007 wurde er mit dem Aufbau und der Leitung des A380-Manufacturing Engineering in Toulouse betraut. Mit diesen Erfahrungen übernahm er 2010 die transnationale Leitung der A350-Industrialisierung für Rumpf und Kabine und war für den Aufbau des harmonisierten Produktionssystems der Airbus-Werke verantwortlich. Das Interview führte Georg Schöpf / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren