Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


PLM-Lösung für den Mittelstand

: Techsoft


Windchill® ProductPoint erlaubt unternehmensübergreifende Zusammenarbeit bei der Produktentwicklung auf der Basis von Microsoft SharePoint®. PTC bringt eine neue Lösung für die unternehmensweite Nutzung von Daten aus der Produktentwicklung auf den Markt.

7710
Windchill ProductPoint basiert auf der Kollaborationsplattform Microsoft SharePoint.

Windchill ProductPoint basiert auf der Kollaborationsplattform Microsoft SharePoint.

Die PLM-Lösung Windchill ProductPoint entstand in einer engen Entwicklungspartnerschaft mit Microsoft und richtet sich speziell an Anwender aus kleinen und mittleren Unternehmen. Die Plattform für Entwicklungsteams ist kostengünstig, einfach zu erlernen und in kürzester Zeit einsatzfertig. Die Software bietet sich zudem auch für Großunternehmen mit einer erklärten Microsoft-SharePoint-Strategie an, die ihr Produktentwicklungssystem einem größeren Anwenderkreis öffnen möchten.

Windchill ProductPoint basiert auf der Kollaborationsplattform Microsoft SharePoint. Die Software mit integrierter Anwesenheitserkennung ermöglicht die schnelle Kontaktaufnahme mit Kollegen, die individuelle Anpassung von Arbeitsbereichen zur Strukturierung relevanter Informationen sowie die gemeinsame Nutzung von Produktinformationen, einschließlich der Anbindung von externen Mitarbeitern oder Kunden.

„Windchill ProductPoint ist ideal an die PLM-Anforderungen von kleinen und mittleren Unternehmen angepasst. So können Unternehmen ihre Technologie-Investitionen optimal ausschöpfen und ihre Projekte in der Produktentwicklung viel schneller zum Erfolg führen“, erklärt Tobias Kahl, Senior Director Channel Zentraleuropa bei PTC.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Tools und Software, PLM

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Additive%20Fertigung/Ausgabe260/19458/web/Thomas__Fehn.jpgAdditive Zukunft mit Metallen
Trumpf zählt zu den Maschinenpionieren im Bereich der Metall-Additiven Fertigung. Nach einem starken Einstieg im Jahr 2003 hat sich das Unternehmen aus dem Bereich zurückgezogen, um etwa zehn Jahre später ein umso fulminanteres Comeback zu feiern. Nach wie vor zählt der Maschinenbauer aus Ditzingen (D) zu den technologischen Vorreitern. Dr. Thomas Fehn, General Manager Trumpf Additive Manufacturing, schildert, wie Trumpf den Markt um die Additive Fertigung einschätzt. Das Interview führte: Georg Schöpf, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren