Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


PCIM Europe 2013

Mitte Mai ist es wieder so weit, sämtliche wichtigen Firmen der Leistungselektronik aus dem In- und Ausland präsentieren ihre Innovationen. Dabei spielen die Zukunftsmärkte für regenerative Energiegewinnung, Smart Grids, Energieeffizienz oder Consumer Electronics eine starke Rolle. Der Leistungselektronik, für viele Einsatzfelder Schlüsseltechnologie, kommt hier eine große Bedeutung zu.

/xtredimg/2013/Automation/Ausgabe47/1623/web/PCIM_2012_tg_0747.jpg
Zum ersten Mal findet die Messe in den Hallen 7 und 9 statt und trägt so dem immer größeren Flächenbedarf bestehender und der zunehmenden Anzahl neuer Aussteller Rechnung. Allein in den letzten 3 Jahren ist die Ausstellungsfläche der PCIM Europe um ca. 30% gewachsen und wird in diesem Jahr 18.500 Quadratmeter erreichen.

Ebenfalls neu ist das zweite Forum, auf dem übergreifende Themen gebündelt werden. So werden dort Podiumsdiskussionen, Round Tables und Kurzseminare stattfinden. Darüber hinaus gibt es wie bisher auch die Präsentationen der Aussteller.

Geballtes Wissen in der PCIM Konferenz

Auch bei der PCIM Konferenz stehen zukunftsweisende Technologien wie Solar- und Windkraft, E-Mobility und neue Materialien im Fokus. In sechs Special Sessions wird näher beleuchtet, welche neuen Impulse für diese Technologien gesetzt werden. Insgesamt erwarten den Teilnehmer mehr als 230 Vorträge und Posterpräsentationen in über 40 Sessions, die einen umfassenden Überblick zu aktuellen Themen der Leistungselektronik geben. Dabei präsentieren Experten führender Unternehmen sowie Vertreter von Hochschulen und Forschungseinrichtungen ihre neuesten Erkenntnisse.

Darüber hinaus bieten sechs Seminare und zehn Tutorien den Teilnehmern an den beiden Vortagen der Konferenz die Möglichkeit, sich zu speziellen Fragestellungen der Leistungselektronik fortzubilden. Dazu wurden international gefragte Experten der Branche eingeladen, um über ihr Spezialgebiet zu referieren.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Elektrotechnik & Elektronik, Fachmessen

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Additive%20Fertigung/Ausgabe210/12731/web/CPD_57963_02.jpgAdditver Flugzeugbau
Vor Übernahme seiner heutigen Position war Gerd Weber seit Mai 2013 Leiter der Zentralen Produktionsplanung und -steuerung. Er kam 2011 zu Premium Aerotec, zunächst als Leiter der Zentralen Dienste und des Produktionsmanagements am Standort Nordenham. Im März 2003 startete er seine Laufbahn bei Airbus, zunächst im Kabinenausstattungswerk in Laupheim, ab 2006 übernahm er die Entwicklungsleitung für die Long-Range-Systemintegration in Hamburg. Im Jahr 2007 wurde er mit dem Aufbau und der Leitung des A380-Manufacturing Engineering in Toulouse betraut. Mit diesen Erfahrungen übernahm er 2010 die transnationale Leitung der A350-Industrialisierung für Rumpf und Kabine und war für den Aufbau des harmonisierten Produktionssystems der Airbus-Werke verantwortlich. Das Interview führte Georg Schöpf / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren