Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neuer Druckkopf Optimill 5X von Optimum

In Zusammenarbeit mit der Universität Trier und einem Deutschen Ingenieurbüro hat die Optimum Maschinen Germany GmbH, die Teil der Unternehmensgruppe Stürmer ist, einen neuen 3D-Druckkopf entwickelt, der 5-achsigen 3D-Druck ermöglicht.

/xtredimg/2020/Additive%20Fertigung/Ausgabe297/21947/web/3560012_H.jpg
Mit einer Rüstzeit von maximal 20 Minuten wird aus der Optimum CNC-Fräsmaschine ein FDM-3D-Drucker. Durch die zwei Heizelemente am Druckkopf Optimill 5X werden Temperaturen bis zu 300° C erreicht und Materialien wie PA, PLA, ABS, Nylon, Carbon sind für den Drucker kein Problem.

Mit einer Rüstzeit von maximal 20 Minuten wird aus der Optimum CNC-Fräsmaschine...

Der neue Druckkopf 5X ist eine Weiterentwicklung des bekannten 3-Achs-Druckkopfs Optimill 3X, der als Maschinenkomponente zu den CNC-Fräsmaschinen von Optimum bereits seit 2018 erfolgreich im Einsatz ist. Besonderes Merkmal der beiden Optimill-Druckköpfe ist, dass sich der Drahtvorschub über die Spindeldrehzahl regelt, wodurch das Druckverfahren bei gleichbleibend hoher Qualität beschleunigt werden kann.

Mit dem neuen Druckkopf Optimill 5X und der Möglichkeit auf fünf Achsen zu drucken, wird die Druckgeschwindigkeit jetzt noch weiter optimiert und zudem eine höhere Stabilität der gedruckten Bauteile erreicht. Da Bauteile im fünfachsigen Druckverfahren ganz ohne Stützkonstruktionen gedruckt werden können, trägt Optimill 5X auch zur Verbesserung der Oberflächenstruktur sowie zur Vermeidung von Treppeneffekten bei.

Mit einer Rüstzeit von maximal 20 Minuten wird aus der Optimum CNC-Fräsmaschine ein FDM-3D-Drucker. Durch die zwei Heizelemente am Druckkopf Optimill 5X werden Temperaturen bis zu 300° C erreicht und Materialien wie PA, PLA, ABS, Nylon, Carbon sind für den Drucker kein Problem.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Betriebsmittel, Maschinenkomponenten

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Additive%20Fertigung/Ausgabe297/22536/web/01_Bild_0237-neu_Kopie.jpgMaschinenbau-Know-how für die Additive Fertigung
Das 1964 gegründete Familienunternehmen Weirather Maschinenbau und Zerspanungstechnik GmbH beschäftigt derzeit 25 Mitarbeiter und beheimatet auf etwa 1.200 m² Betriebsfläche einen modernen Maschinenpark aus Dreh- und Fräsbearbeitungszentren, eine Montage und eine Qualitätssicherung. Das Entwicklungsteam besteht aus den beiden Geschäftsführern Günter und Albin Weirather und deren beiden Söhnen Mario und Patrick. Ein kleines, schlagkräftiges Team, das den Großen der Branche die Stirn bieten möchte. Das Interview führte Georg Schöpf, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren