Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Multi Jet Fusion Roadshow: drei HP 3D-Drucklösungen bei drei Firmen in einem Tag

: Techsoft


Wie sieht Additive Fertigung in der Praxis mit HP Multi Jet Fusion aus? Am 24. März entführt die Techsoft Datenverarbeitungs GmbH 3D-Druck-Interessierte in die Welt der Additiven Fertigung.

/xtredimg/2020/Additive%20Fertigung/Ausgabe294/20357/web/TatooineProduction_C2(FINAL).jpg
Auf der Roadshow werden alle drei verfügbaren Varianten der HP Multi Jet Fusion Maschinenfamilie zu sehen sein.

Auf der Roadshow werden alle drei verfügbaren Varianten der HP Multi Jet Fusion...

Treffpunkt ist bei Techsoft in Linz, Software- und Technologiepartner für die Fertigungsbranche. Die Roadshow beginnt am Firmenstandort mit einem Überblick über das HP Multi Jet Fusion Produktportfolio mit einer Livevorführung der hauseigenen HP MJF 5200 in Kombination mit der Dyemansion PowershotC und der Software Creo für additives Design.

Praxiseinsatz on tour

Eine gemeinsame Busfahrt bringt die Teilnehmer zu BRP Rotax in Gunskirchen. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Entwicklung und Produktion innovativer Antriebssysteme und zeigt, wie sie die 3D-Druck-Anwendungen mit dem MJF 4200 in zwei Jahren verdoppelt hat. Zudem informiert ein Vortrag darüber, wie die MJF Technologie bei BRP eingesetzt wird: Werkzeuge, Vorrichtungen, Prototypen, Einzelteile. Nach dem Mittagessen geht es weiter zur Stiwa Automation in Attnang-Puchheim. Dort wird der 3D-Druck Entwicklungspfad mit der MJF 580 präsentiert und die Wege vom Prototyp zur Serienfertigung aufgezeigt.

Impulsvortrag und Networking

Wieder zurück am Firmenstandort von Techsoft veranschaulicht ein Impulsvortrag, wie das Startup Unternehmen VOXEL4U auf die MJF Technologie setzt. Der Veranstaltungsausklang bietet Gelegenheit zur Diskussion und zum Netzwerken.

Auf der Roadshow werden alle drei verfügbaren Varianten der HP Multi Jet Fusion Maschinenfamilie zu sehen sein.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Veranstaltungen

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Additive%20Fertigung/Ausgabe260/19458/web/Thomas__Fehn.jpgAdditive Zukunft mit Metallen
Trumpf zählt zu den Maschinenpionieren im Bereich der Metall-Additiven Fertigung. Nach einem starken Einstieg im Jahr 2003 hat sich das Unternehmen aus dem Bereich zurückgezogen, um etwa zehn Jahre später ein umso fulminanteres Comeback zu feiern. Nach wie vor zählt der Maschinenbauer aus Ditzingen (D) zu den technologischen Vorreitern. Dr. Thomas Fehn, General Manager Trumpf Additive Manufacturing, schildert, wie Trumpf den Markt um die Additive Fertigung einschätzt. Das Interview führte: Georg Schöpf, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren