Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Matsuura Machinery und Emuge-Franken im Team

: Emuge-Franken


Matsuura Machinery und Emuge-Franken werden bei der Entwicklung von Werkzeuglösungen für den Markt der hybriden Additiven Fertigung zusammenarbeiten. Der Endverbraucher profitiert von perfekt optimierten Bearbeitungslösungen, die die traditionelle subtraktive Bearbeitung mit der Additiven Fertigung kombinieren.

/xtredimg/2019/Additive%20Fertigung/Ausgabe260/19773/web/Bild1_Image1_Hybride_additive_manufacturing.jpg
Die Kombination aus SLM-Prozess und Hochgeschwindigkeitsfräsen in einer Maschine verspricht neue Möglichkeiten in der Additiven Fertigung.

Die Kombination aus SLM-Prozess und Hochgeschwindigkeitsfräsen in einer Maschine...

Dies stellt neue Anforderungen an die verwendeten Werkzeuge und erfordert neue Geometrien, Werkzeugmaterialien oder Beschichtungen. „Emuge-Franken kann auf eine langjährige Erfahrung mit der Bereitstellung solcher Lösungen zurückblicken“, freut sich Katsutoshi Matsuura, Präsident der Matsuura Machinery Corporation. Eine neue Reihe von Tools für Hybrid AM wurde bereits 2018 veröffentlicht, weitere Versionen sind geplant. Gerhard Knienieder, Geschäftsführer der Emuge-Franken-Gruppe unterstreicht: "Mit Matsuura haben wir einen Premium-Maschinenpartner gewonnen, mit dem wir den schnell wachsenden Zukunftsmarkt für additiv gefertigte Werkstücke erschließen wollen."

Seit über einem Jahrzehnt entwickelt Matsuura die LUMEX Avance-25 – die weltweit erste Werkzeugmaschine für die Additive Fertigung mit der Integration einer bewährten Matsuura-Hochgeschwindigkeitsfrässpindel für subtraktive Bearbeitungsprozesse, bei dem selektives Laserschmelzen (SLM) im Pulverbett mit subtraktivem 3-Achs-Hochgeschwindigkeitsfräsen in einer Maschine kombiniert wird. Auf diese Weise werden zum einen deutlich höhere Genauigkeiten und Oberflächenqualitäten erzielt als beim herkömmlichen Laserschmelzen im Pulverbett. Zum anderen können dadurch hochpräzise Referenz- und Aufspannflächen für die nachgeschaltete Prozesskette erzeugt werden. Dies führt zu einer Minimierung der nachgelagerten Prozesse, insbesondere für den Werkzeug- und Formenbau, Rapid Prototyping oder Kleinserienfertigung sowie zu völlig neuen Möglichkeiten hinsichtlich Designs, Strukturen oder Materialeigenschaften.

formnext Halle 12.0, Stand C131 (Matsuura)

  • flag of at EMUGE FRANKEN Präzisionswerkzeuge GmbH
  • Daimlerring 11
  • A-4493 Wolfern
  • Tel. +43 7253-21333-0
  • www.emuge-franken.at



Im Gespräch

/xtredimg/2019/Additive%20Fertigung/Ausgabe260/19458/web/Thomas__Fehn.jpgAdditive Zukunft mit Metallen
Trumpf zählt zu den Maschinenpionieren im Bereich der Metall-Additiven Fertigung. Nach einem starken Einstieg im Jahr 2003 hat sich das Unternehmen aus dem Bereich zurückgezogen, um etwa zehn Jahre später ein umso fulminanteres Comeback zu feiern. Nach wie vor zählt der Maschinenbauer aus Ditzingen (D) zu den technologischen Vorreitern. Dr. Thomas Fehn, General Manager Trumpf Additive Manufacturing, schildert, wie Trumpf den Markt um die Additive Fertigung einschätzt. Das Interview führte: Georg Schöpf, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren