Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Kostengünstige 3D-druckbare Hochleistungswerkzeugstähle

: Formetrix


Das Ziel von Formetrix ist die Entwicklung kostengünstiger, eisenhaltiger Metallpulver wie Werkzeugstähle, die in den heutigen PBF oder SLM Metall-3D-Druckern verarbeitbar sind. Dadurch wird die kostengünstige Produktion von Fertigteilen in Industrien mit geringeren Kostenstrukturen wie Automotive, Öl & Gas, oder Werkzeugmaschinen ermöglicht.

/xtredimg/2019/Additive%20Fertigung/Ausgabe260/19665/web/Bild_formetrix.jpg
3D-gedrucktes Kaltumformwerkzeug (Walzenbacken) aus L-40 Material für die Herstellung von Schraubengewinden.

3D-gedrucktes Kaltumformwerkzeug (Walzenbacken) aus L-40 Material für die Herstellung...

„Wir wollen den Metalldruck auch für den traditionellen deutschsprachigen Mittelstand eröffnen“, sagt Dr. Harald Lemke der Co-Founder und Chief Commerical Officer der Firma Formetrix. Formetrix‘s neues Werkzeugstahlpulver heißt L-40. Dieser Werkstoff ist einzigartig da er sich durch eine hohe Härte (HRC 45-72) und eine hohe Stoßfestigkeit auszeichnet, eine Eigenschaftsmischung, die kein traditioneller Werkzeugstahl bietet. „Dies ist möglich, weil die Härte des L-40 Werkstoffes nicht, wie bei den traditionellen Werkzeugstählen, auf einem hohen Kohlenstoffgehalt basiert und somit Rissbildung beim Drucken verhindert wird“, erklärt Dr. Lemke.

Robust und beständig

Erste erfolgreiche Applikationen für den neuen Werkstoff L-40 sind 3D-gedruckte Kalt- und Warmverformungswerkzeuge für die Schraubenherstellung, dem Aluminium Druckguss und der Heißumformung. Gerade wurde das 100.000ste Automobilteil mit einem gekühlten 3D-gedruckten Heißumformwerkzeug mit verringerter Zykluszeit erfolgreich eingesetzt. Formetrix bietet ein breites Applikationswissen rund um den Werkstoff L-40 an, wie zum Beispiel die Bereitstellung von Prozessparametern für die Herstellung und die anschließende Wärmebehandlung, um die Kunden kompetent zu unterstützen.

formnext Halle 11.0, B03

3D-gedrucktes Kaltumformwerkzeug (Walzenbacken) aus L-40 Material für die Herstellung von Schraubengewinden.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Materialien, Metallpulver

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Additive%20Fertigung/Ausgabe260/19458/web/Thomas__Fehn.jpgAdditive Zukunft mit Metallen
Trumpf zählt zu den Maschinenpionieren im Bereich der Metall-Additiven Fertigung. Nach einem starken Einstieg im Jahr 2003 hat sich das Unternehmen aus dem Bereich zurückgezogen, um etwa zehn Jahre später ein umso fulminanteres Comeback zu feiern. Nach wie vor zählt der Maschinenbauer aus Ditzingen (D) zu den technologischen Vorreitern. Dr. Thomas Fehn, General Manager Trumpf Additive Manufacturing, schildert, wie Trumpf den Markt um die Additive Fertigung einschätzt. Das Interview führte: Georg Schöpf, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren