Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Interview mit Martin Haugg, Director Customer Service bei voxeljet

: voxeljet


Als Maschinenhersteller im Bereich 3D-Druck über Binderjettingverfahren verfügt voxeljet über ein hohes Maß an Kompetenz in der Verarbeitung von Sand und Kunststoff. In Dienstleistungszentren in Deutschland, Großbritannien und USA bietet das Unternehmen eine On-Demand-Fertigung von Formen und Modellen für den Metallguss.

/xtredimg/2016/Additive%20Fertigung/Ausgabe177/9479/web/Martin_Haugg.jpg
Wir möchten unsere Erfahrungen, unsere Qualität und unseren Service-Gedanken weltweit auf einem hohen Standard etablieren. Martin Haugg, Director Customer Service bei voxeljet

Wir möchten unsere Erfahrungen, unsere Qualität und unseren Service-Gedanken...

Welche Industrie profitiert denn genau von der voxeljet-Technologie?

Wir haben uns auf die Additive Fertigung für die Gießereiindustrie spezialisiert. Aber im Prinzip kann jeder profitieren, der Gussteile konstruiert, verarbeitet, einsetzt oder optimiert. Überwiegend wenden sich Entwicklungsabteilungen aus der Automobilindustrie an uns. Ebenso findet unser Verfahren immer mehr Verwendungsmöglichkeiten im Sondermaschinenbau, im Ersatzteil-Geschäft oder auch im Bereich Kunst- und Architekturanwendungen.

Wie läuft so ein Dienstleistungsprojekt bei voxeljet genau ab?

Der Kunde kann sich z. B. mit einem 3D-Datensatz oder einer Zeichnung an uns wenden. Dabei ist er frei in der Entscheidung, ob er nur die Formen beziehen oder lieber gleich ein fertiges Gussteil in Auftrag geben möchte. Alle Anfragen prüfen wir individuell auf ihre technischen Anforderungen und Machbarkeit. Bei Bedarf führen wir Abstimmungsgespräche mit dem Kunden. Im Rahmen unseres Services werden die Daten auf Fehler, die z. B. beim Konvertieren entstanden sind, überprüft und bei leichten Beschädigungen kostenfrei repariert. Wir haben einen hohen Standard bei der Datensicherheit und gehen professionell in der Verwaltung der Datenstände um. Um unseren Kunden ein höchstes Maß an Flexibilität zu bieten, können sie unter verschiedenen Lieferzeiträumen oder Sandsorten wählen. Für alle Details, Fragen oder Anregungen stehen unsere Ansprechpartner
in den jeweiligen Service Centern zur Verfügung.

Welche Größen kann voxeljet genau realisieren?

In unserem Dienstleistungszentrum in Deutschland kommt mit der VX4000 einer der weltweit größten, industriellen 3D-Drucker zur Herstellung von Sandkernen und Formpaketen mit einem Bauraum von 4.000 x 2.000 x 1.000 mm (L x B x H) zum Einsatz. In der Kunststoffdienstleistung bietet voxeljet Modelle in Dimensionen von maximal 1.000 x 600 x 500 mm (L x B x H) an. Es besteht aber die Möglichkeit, durch individuelle Formteilungen Formen beliebiger Größe zu realisieren.

Wie funktioniert bei Dienstleistungsprojekten die Projektkalkulation – womit muss ein Kunde rechnen?

Die Preise sollen fair sein und sich an den Gegebenheiten unserer Kunden orientieren. Über eine Preisformel berücksichtigen wir verschiedenste Faktoren, die unterschiedlich gewichtet sind. Darunter fallen: die Abmessungen, das Volumen, die gewünschte Stückzahl, das Material, die Komplexität des Bauteils und selbstverständlich die Lieferzeit. Das hört sich komplex an. Allerdings haben wir nur so die Möglichkeit, gute Preise für verschiedenste Anforderungen zu ermitteln.

Wo sehen Sie die wesentlichen Mehrwerte von voxeljet als Geschäftspartner?

Wir sind ein junges, engagiertes Team, das fasziniert von den Möglichkeiten des 3D-Drucks ist. Wir sind daran interessiert, täglich neue Anwendungen mit Partnern aus der Industrie zu finden. Wir sind gerne bereit, kleinere Versuchsteile bereitzustellen, um neue Anwendungsmöglichkeiten zu entdecken. Wir kennen die Bedeutung von Entwicklungsprojekten und den damit verbundenen Zeitdruck. Wir wollen unsere Technologie mit innovativen Partnern umsetzen, um dadurch gemeinsam Wettbewerbsvorteile zu erarbeiten. Kundennähe und ein fairer Umgang
sind uns deswegen besonders wichtig. Wir möchten unsere Erfahrungen, unsere Qualität und unseren Service-Gedanken weltweit auf einem hohen Standard etablieren. Gleichzeitig gehen wir aber auch auf länderspezifische Anforderungen ein, um eine nachhaltige Expansion zu gewährleisten.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Binderjetting (BJ), Additive Bauteilfertigung

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Additive%20Fertigung/Ausgabe260/19458/web/Thomas__Fehn.jpgAdditive Zukunft mit Metallen
Trumpf zählt zu den Maschinenpionieren im Bereich der Metall-Additiven Fertigung. Nach einem starken Einstieg im Jahr 2003 hat sich das Unternehmen aus dem Bereich zurückgezogen, um etwa zehn Jahre später ein umso fulminanteres Comeback zu feiern. Nach wie vor zählt der Maschinenbauer aus Ditzingen (D) zu den technologischen Vorreitern. Dr. Thomas Fehn, General Manager Trumpf Additive Manufacturing, schildert, wie Trumpf den Markt um die Additive Fertigung einschätzt. Das Interview führte: Georg Schöpf, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren