Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Intelligente Laserrauch-Abscheidung

: ULT


Mit dem LAS 200.1 stellt die ULT AG einen weiteren Vertreter der neuen Produktgeneration ULT 200.1 vor. Die kompakte und mobile Absauganlage für Laserrauch punktet vor allem durch ein neues Filterkonzept, das den Schadstoff-Abscheidegrad erheblich erhöht.

/xtredimg/2019/Additive%20Fertigung/Ausgabe259/19317/web/ult_las_200_1_m.jpg
Die mobile Absauganlage LAS 200.1 zeichnet sich durch eine kompakte Bauweise aus.

Die mobile Absauganlage LAS 200.1 zeichnet sich durch eine kompakte Bauweise...

Seit einem Vierteljahrhundert bietet die ULT AG Absaug- und Filtergeräte zur Luftreinhaltung sowie Anlagen zur Prozesslufttrocknung an. Die in Löbau (Sachsen) entwickelten und gefertigten Anlagen finden Anwendung in verschiedensten Bereichen der produzierenden Industrie, z.B. Maschinenbau, der Elektronikfertigung oder der Medizintechnik, aber auch in Laboren und dem Handwerk.

Betriebskosten reduzieren

Im neuen LAS 200.1 ermöglicht ein neu konzipiertes Vorfilterpaket mit Filtermatte und Panelfilter eine wesentlich längere Filterstandzeit der gesamten Anlage, was langfristig in deutlich niedrigeren Betriebskosten resultiert: Durch den Einsatz von Grobstaub- und Feinstaubfilter gemäß ISO 16890 wird die Lebensdauer des H14-Hauptfilters entscheidend verlängert. Der Schwebstofffilter nach DIN EN 1822 wird in Kombination mit einem Adsorptionsfilter angeboten, wodurch sich die Filtrationsrate des Hauptfilters weiter steigern lässt.

Anwender profitieren aber nicht nur vom höheren Abscheidegrad, ergo Abluft mit einem noch geringerem Feinstaubanteil von < 0,005%. Die Modularität der Absauganlagen erlaubt eine hohe Flexibilität bezüglich sich ändernden Prozessbedingungen, da die Geräte je nach Bedarf mit unterschiedlichen Filtereinheiten bestückt werden.

Angepasste Absaugleistung

Das
LAS 200.1 kann mit bis zu vier Erfassungselementen wie Absaugarmen oder Schläuchen (DN 50, 75, 80) bestückt werden.

Die speziell entwickelte ecoflow CS®-Technologie erhöht und reduziert die Absaugleistung des Gerätes je nach Anzahl der genutzten Absaugstellen automatisch. Durch diese integrierte Unterdruck-Konstanthaltung sowie wählbaren Druckbereichen kann die Absaugleistung der Anlage flexibel an entsprechende Arbeitsbedingungen angepasst werden. Darüber hinaus kann diese Technologie entstehende Druckverluste durch beladene Filter automatisch kompensieren.

Die integrierte M12-Schnittstelle ermöglicht die Kommunikation mit einer übergeordneten Laserbearbeitungsanlage. So ist es möglich, dass die Absauganlage nur während des aktiven Einsatzes der Lasermaschine in Betrieb genommen wird. Das spart Kosten und ist deutlich bequemer für Anlagenbediener.

Einen weiteren Mehrwert bietet das umfangreiche Portfolio an Original-Zubehörteilen, das speziell für die ULT-200-Geräteserie konzipiert wurde. So bleibt Anlagennutzern die aufwändige Recherche nach passenden Zubehörteilen erspart.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Maschinen und Lösungen

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Additive%20Fertigung/Ausgabe260/19458/web/Thomas__Fehn.jpgAdditive Zukunft mit Metallen
Trumpf zählt zu den Maschinenpionieren im Bereich der Metall-Additiven Fertigung. Nach einem starken Einstieg im Jahr 2003 hat sich das Unternehmen aus dem Bereich zurückgezogen, um etwa zehn Jahre später ein umso fulminanteres Comeback zu feiern. Nach wie vor zählt der Maschinenbauer aus Ditzingen (D) zu den technologischen Vorreitern. Dr. Thomas Fehn, General Manager Trumpf Additive Manufacturing, schildert, wie Trumpf den Markt um die Additive Fertigung einschätzt. Das Interview führte: Georg Schöpf, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren