Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Hage3D erweitert Produkte, Standort und Märkte

: Hage3D


Die Zukunft gestalten – damit lässt sich die aktuelle Situation bei Hage3D beschreiben. Mit neuen Produkten, einem zweiten Standort und neuen Märkten setzt man weiter auf Expansion. Die Grundsteine für das weitere, nachhaltige Wachstum des Unternehmens wurden dank der steigenden Nachfrage nach 3D-Druckern und additiven Fertigungslösungen bereits gelegt.

/xtredimg/2018/Additive%20Fertigung/Ausgabe244/16674/web/HAGE3D-Druckkopf-002.jpg
Der HSK – Spezialdruckkopf (HSK steht für Hohlschaftkegel) kann auf gängigen CNC-Maschinen nachgerüstet werden und macht somit jedes Bearbeitungszentrum zur AM-Maschine.

Der HSK – Spezialdruckkopf (HSK steht für Hohlschaftkegel) kann auf gängigen...

Bereits in den vergangenen Monaten konnten die Modelle 84L und 175C erfolgreich auf den Markt gebracht werden. Eine weitere Produktneuheit wird noch dieses Jahr auf der Formnext in Frankfurt präsentiert – der Hage3D HSK Druckkopf. Nachdem Hage3D beim Modell 175C mit beheiztem Bauraum (1.200 mm x 1.200 mm) bereits seit Beginn auf die CNC-Steuerung Sinumerik 840D SL vertraut, wurde das neue Produkt nun in enger Zusammenarbeit mit Siemens entwickelt und wird mit einer Sinumerik Steuerung geliefert.

Nachrüstbare 3D-Lösung für Werkzeugmaschinen

Mit dem Produkt wendet sich Hage3D an Maschinenbaufirmen und Anwender, die bereits über Werkzeugmaschinen verfügen. Der HSK – Spezialdruckkopf kann auf gängigen CNC-Maschinen nachgerüstet werden. Ausgestattet mit einem Single-Extruder-Druckkopf und beheiztem Druckbett ist die Lösung aufgrund seiner modularen Bauweise leicht montier- als auch wieder demontierbar. Die Einsatzgebiete sieht der Hersteller vor allem bei Montagevorrichtungen aber auch Designprototypen mit passenden Werkstoffen. „Wir wollen unseren Kunden mit dem HSK maximale Flexibilität bieten und damit den Einstieg in die Additive Fertigung eröffnen“, berichtet der Bereichsverantwortliche für den 3D Bereich, Thomas Janics. Zu sehen ist die Lösung unter anderem auch im Siemens Additive Manufacturing Experience Center in Erlangen.

Beim HSK Druckkopf übernimmt die vorhandene CNC-Maschine sowohl alle Bewegungsbefehle in x-, y-, und z- Richtung
als auch den Vorschub des Werkzeugs. Dieser wird über die Spindeldrehzahl der CNC-Maschine geregelt. Die mitgelieferte Siemens Steuerung übernimmt die komplette Temperatursteuerung. Wie bei einem konventionellen Additive Manufacturing Prozess wird abhängig vom verwendeten Material sowohl Druckbetttemperatur als auch Düsentemperatur festgelegt.

Fokus Internationalisierung

Auf organisatorischer Ebene steht 2019 – neben der weiteren technologischen Entwicklung – der Aufbau des chinesischen Marktes im Fokus. Der erste Schritt ist dabei bereits getan. Aufgrund der Nachfrage und ersten Verkäufen wurden lokale Kooperationen für Sales und Service geschlossen.

formnext Halle 3.0, Stand G60


Der HSK – Spezialdruckkopf (HSK steht für Hohlschaftkegel) kann auf gängigen CNC-Maschinen nachgerüstet werden und macht somit jedes Bearbeitungszentrum zur AM-Maschine.
175C – Material Extrusion Drucker mit beheiztem Bauraum bis 85° C mit 1.200 mm x 1.200 mm Bauplattform. FFF auf Industrienivau.
84L – Industriedrucker mit Dualdrucktechnologie. Ein Freihub der inaktiven Düse sorgt für eine saubere Materialtrennung.



Zum Firmenprofil >>



Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Additive%20Fertigung/Ausgabe338/23044/web/Ariel_IFW-Dresden_IMG_9484_display2.jpgOphir Messtechnik sorgt für strahlende Qualität
In der Zerspanung ist das Messen der Werkzeuge vor und zwischen Bearbeitungsschritten gang und gäbe, um eine gleichmäßige Performanz und Ergebnisqualität zu gewährleisten. Das legt nahe, auch in der Additiven Fertigung entsprechend vorzugehen. Wie wichtig das bei laserbasierten Verfahren ist und wie man dabei vorgehen kann, verrät Christian Dini, Director Global Business Development bei der Ophir Spiricon Europe GmbH. Das Interview führte Georg Schöpf, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren