Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Gut zu Wissen

: CADFEM


Durch die hohen Temperaturunterschiede beim pulverbettbasierten 3D-Druck kommt es oft zu Spannungen und Deformationen im Bauteil. Dies führt teilweise zu Bauteildefekten oder Bauabbrüchen, die meist verdeckt im Pulverbett auftreten und deren Ursachen selbst für erfahrene Anwender schwer zu identifizieren sind.

/xtredimg/2020/Additive%20Fertigung/Ausgabe296/21651/web/KenoKruse_Detail.jpg
Keno Kruse, Business Development Manager bei Cadfem.

Keno Kruse, Business Development Manager bei Cadfem.

Genau hier setzt die additive Prozesssimulation an. Der 3D-Druckprozess kann anhand der 3D-Daten von Bauteil und Stützstruktur in der Softwareumgebung durchgespielt werden. So lassen sich sowohl Defekte als auch kritische Stellen vorab identifizieren, ohne hohen Zeit- und Materialaufwand und ohne eine Maschine zu blockieren. Verwendet werden hierfür verschiedene Ansätze, wie Lumped Layer (Schichtdicke), Assumed Strain (isotrope Ausdehnung) und Thermal Strain (thermische Berechnung).

Mit diesen Methoden der additiven Prozesssimulation können Spannungen, Deformationen und sogar Kollisionen mit dem Beschichter vorab am Computer erkannt werden. Durch entsprechende Gegenmaßnahmen, wie verstärkender Support oder Geometrieänderungen, lässt sich der Entwicklungsprozess frühzeitig optimieren und Fehldrucke sind vermeidbar. Prozesssimulation beschleunigt somit die Entwicklung von additiven Bauteilen und reduziert gleichzeitig Entwicklungskosten.

Keno Kruse, Business Development Manager bei Cadfem.

  • flag of de CADFEM GmbH
  • Geschäftsstelle Stuttgart
  • Leinfelder Straße 60
  • D-70771 Leinfelden-Echterdingen
  • Tel. +49 711-990745-0
  • www.cadfem.net/additive


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Software

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Additive%20Fertigung/Ausgabe297/22536/web/01_Bild_0237-neu_Kopie.jpgMaschinenbau-Know-how für die Additive Fertigung
Das 1964 gegründete Familienunternehmen Weirather Maschinenbau und Zerspanungstechnik GmbH beschäftigt derzeit 25 Mitarbeiter und beheimatet auf etwa 1.200 m² Betriebsfläche einen modernen Maschinenpark aus Dreh- und Fräsbearbeitungszentren, eine Montage und eine Qualitätssicherung. Das Entwicklungsteam besteht aus den beiden Geschäftsführern Günter und Albin Weirather und deren beiden Söhnen Mario und Patrick. Ein kleines, schlagkräftiges Team, das den Großen der Branche die Stirn bieten möchte. Das Interview führte Georg Schöpf, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren