Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


GE Additive eröffnet neues Werk in Deutschland

: GE Additive


GE Additive hat im September seinen neuen Fertigungscampus im oberfränkischen Lichtenfels eingeweiht. Das 40.000 m² große Werk wird unter der Bezeichnung GE Additive Lichtenfels die neue Heimat des GE Additive Concept Laser Teams. Ministerpräsident Dr. Markus Söder gratulierte zur Einweihung: „GE Additive Concept Laser ist Pionier und Weltklasse im 3D-Druck. Der neue Campus in Lichtenfels ist Technologie- und Jobmaschine für die Industrie 4.0 mitten in Oberfranken. Globale Technologieführerschaft im ländlichen Raum, große industrielle Investitionen im ganzen Land – das ist Hightech made in Bayern.“

/xtredimg/2019/Additive%20Fertigung/Ausgabe260/19789/web/GEADPR025c.jpg
Der Blick auf den neuen GE Additive Lichtenfels campus von außen. (Bild: GE Additive, Bildnachweis Wilm Visuals)

Der Blick auf den neuen GE Additive Lichtenfels campus von außen. (Bild: GE...

An der Eröffnungsfeier im Beisein des bayerischen Staatsministers für Wissenschaft und Kunst Bernd Sibler nahmen auch regionale Politiker und Geschäftspartner teil. GE Additive investiert kontinuierlich in seine Produktionsstätten in Europa und Nordamerika, um der wachsenden Nachfrage nach seiner Technologie entgegenzukommen, da immer mehr Kunden auf eine additive Serienfertigung umstellen. Neben GE Additive Lichtenfels hat das Unternehmen kürzlich auch das Arcam EBM Center of Excellence in Göteborg (Schweden) in Betrieb genommen.

Der GE Additive Lichtenfels Campus bietet Raum für bis zu 700 Arbeitskräfte. Der Umzug der Produktion vom derzeitigen Concept Laser Werk an den neuen Standort ist bereits im Gang und wird voraussichtlich zum Jahresende abgeschlossen sein. Der Bürokomplex befindet sich noch im Bau und wird von den übrigen Teams nach der Fertigstellung im Jahr 2020 bezogen. „Mit diesem Campus haben wir ein optimales Umfeld für die enge Kooperation mit unseren Kunden geschaffen. Daher war es uns bereits in der frühen Planungsphase sehr wichtig, hierfür die bestmöglichen Arbeitsbedingungen für unsere Mitarbeiter zu schaffen“, sagte Jason Oliver, Präsident und CEO von GE Additive.

formnext Halle 11.0, Stand D31 (GE Additive)

Der Blick auf den neuen GE Additive Lichtenfels campus von außen. (Bild: GE Additive, Bildnachweis Wilm Visuals)
GE Additive Lichtenfels wird der Öffentlichkeit übergeben. Von links: Heidrun Piewernetz (Regierungspräsidentin Oberfranken), Andres Hügerich (Bürgermeister Stadt Lichtenfels), Debbra Rogers (Chief Customer Officer, GE Additive), Jason Oliver (President & CEO, GE Additive), Christian Meißner (Landrat Lichtenfels), Kerstin und Frank Herzog (Gründer von Concept Laser), Bernd Sibler (Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Bayern) und Emmi Zeulner (Mitglied des Deutschen Bundestages). (Bild: GE Additive)


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Aktuelles

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Additive%20Fertigung/Ausgabe260/19458/web/Thomas__Fehn.jpgAdditive Zukunft mit Metallen
Trumpf zählt zu den Maschinenpionieren im Bereich der Metall-Additiven Fertigung. Nach einem starken Einstieg im Jahr 2003 hat sich das Unternehmen aus dem Bereich zurückgezogen, um etwa zehn Jahre später ein umso fulminanteres Comeback zu feiern. Nach wie vor zählt der Maschinenbauer aus Ditzingen (D) zu den technologischen Vorreitern. Dr. Thomas Fehn, General Manager Trumpf Additive Manufacturing, schildert, wie Trumpf den Markt um die Additive Fertigung einschätzt. Das Interview führte: Georg Schöpf, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren