Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


FDM in fünf Achsen – Live auf der Formnext

: Hage3D


Das österreichische Unternehmen Hage Sondermaschinenbau ist bereits seit längerem für industrielle Großdrucke im Material Extrusion Verfahren (FME-Verfahren) bekannt. Auf der Formnext im November stellte das innovative Familienunternehmen seinen neuesten Drucker vor: den weltgrößten 5-Achs-Gantry-Drucker.

/xtredimg/2017/Additive%20Fertigung/Ausgabe211/14264/web/5-Achs-Drucker_Aussen.jpg
Auf der Formnext im November wird der Prototyp des Druckers live zu sehen sein und sein Können den Besuchern demonstrieren.

Auf der Formnext im November wird der Prototyp des Druckers live zu sehen sein...

Einst ein reines Maschinenbauunternehmen hat Hage Sondermaschinenbau vor fünf Jahren die Bedeutung des Additive Manufacturing erkannt und sich mit seinem jüngsten Geschäftsbereich Hage3D auf die Herstellung industrieller 3D-Drucksysteme spezialisiert. Aufbauend auf der 35-jährigen Maschinenbaukompetenz entwickeln und fertigen die Spezialisten von Hage die präzisen 3D-Drucker, unter anderem den neuen 5-Achs-Gantry-Drucker.

Die robuste Portalbauweise und die Sinumerik 840D-sl Steuerung bilden die Basis des Druckers. In Verbindung mit dem Antriebssystem und den Motoren bietet die Steuerung eine exakte sowie dynamische, mehrachsige Bewegungsführung. Durch Absolutwertgeber sowie Kugelgewindetriebe in XYZ und zwei NC-Schwenkachsen ist höchste Zuverlässigkeit und Präzision gesichert. Der Druckkopf des Gantry 5-Achs-Druckers wird mit einem von Hage entwickelten, innovativen „High Friction Feeding System“ (kurz HFFS) ausgestattet und auf einer 3-achsigen kartesischen Schlitteneinheit (X/Y/Z) montiert. Das Druckobjekt baut auf einem in zwei Ebenen drehbaren Drucktisch auf. Der große Vorteil: das Bauteil wird immer passend und relativ zum Druckkopf positioniert.

Vielfältige Anwendungsbereiche

Für den 3D-Druck ergeben sich dadurch neuartige und vielfältige Anwendungsbereiche im Material Extrusion Verfahren. So können erstmals auch komplexe Bauteile weitgehend ohne Stützmaterial gedruckt werden. Dies führt unter anderem zu einer erheblichen Zeiteinsparung im Druck und in der Nachbearbeitung. Ein weiterer Vorteil des innovativen Druckers ist die kraftflussoptimierte,
topologieoptimierte Herstellung von Bauteilen.

Abhängig vom verwendeten Material liegt die Druckgeschwindigkeit der Maschine bei bis zu 150 mm/s. Außerdem ist der Druckkopf HFFS mit Single Extruder mit einer Wasserkühlung versehen und ein M6 Gewinde ermöglicht einen einfachen Düsentausch. Der 5-Achs-Gantry-Drucker ist auch als Großraumdrucker in der XXL 3-Achs Variante erhältlich. Mit dem extragroßen Bauraum von 1.200 x 1.200 x 1.200 mm verfügt das Model über ein Bauraumvolumen von 1.750 l. Eine Nachrüstung auf die 5-Achs-Lösung ist jederzeit möglich.


Auf der Formnext im November wird der Prototyp des Druckers live zu sehen sein und sein Können den Besuchern demonstrieren.
Die robuste Portalbauweise und die Sinumerik 840D-sl Steuerung bilden die Basis des Druckers. Die Steuerung bietet eine exakte sowie dynamische mehrachsige Bewegungsführung.
Der Druckkopf des Gantry 5-Achs-Druckers wird mit einem von Hage entwickelten „High Friction Feeding System“ ausgestattet und auf einer 3-achsigen kartesischen Schlitteneinheit (X/Y/Z) montiert.
Abhängig vom Material liegt die Druckgeschwindigkeit der Maschine bei bis zu 150 mm/s. Der Druckkopf HFFS ist mit einer Wasserkühlung versehen und ein M6 Gewinde ermöglicht einen einfachen Düsentausch.



Zum Firmenprofil >>



Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Additive%20Fertigung/Ausgabe338/23044/web/Ariel_IFW-Dresden_IMG_9484_display2.jpgOphir Messtechnik sorgt für strahlende Qualität
In der Zerspanung ist das Messen der Werkzeuge vor und zwischen Bearbeitungsschritten gang und gäbe, um eine gleichmäßige Performanz und Ergebnisqualität zu gewährleisten. Das legt nahe, auch in der Additiven Fertigung entsprechend vorzugehen. Wie wichtig das bei laserbasierten Verfahren ist und wie man dabei vorgehen kann, verrät Christian Dini, Director Global Business Development bei der Ophir Spiricon Europe GmbH. Das Interview führte Georg Schöpf, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren