Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Evolution des Evolizer

: EVO-tech


Die österreichische EVO-tech GmbH zeigte auf ihrer Hausmesse am 12. Oktober die neue Version des Evolizers. Erweiterte Bedienfunktionen werten das Gerät weiter auf. Mehr Bedienkomfort und bessere Prozessüberwachung für bessere Bauergebnisse.

/xtredimg/2016/Additive%20Fertigung/Ausgabe179/11542/web/IMG_7162.jpg
Der Touchscreen des neuen Evolizer lässt hinsichtlich Bedienungskomfort keine Wünsche mehr offen. Über eine App kann der Bauprozess online überwacht werden.

Der Touchscreen des neuen Evolizer lässt hinsichtlich Bedienungskomfort keine...

"Die neue Version des Evolizer bietet jetzt noch mehr Bedienkomfort. Wir haben die Anregungen unserer Kunden mit einfließen lassen. Über den Touchscreen lässt sich die Maschine bequem steuern", erzählt Markus Kaltenbrunner, Geschäftsführer der EVO-tech GmbH.

Auch das Materialspektrum des Unternehmens hat sich erweitert. Ein hochstabiles Elastomer ergänz die Materialpalette und zeichnet sich durch eine hervorragende Balstbarkeit auch, auch in Z-Richtung, aus.

Neue Märkte erobern

Die überarbeitete Version des Evolizers bringt ein paar neue Features, die den Nutzer erfreuen werden. Neben einer Anbindungsmöglichkeit des Gerätes über USB, LAN und WLAN ist durch den neuen Touchscreeen auch eine wesentlich komfortablere Bedienung am Gerät möglich. Eine Überwachung der Maschine über eine App beinhaltet sogar eine Live-Videoüberwachung des Bauprozesses.

"Die Kombination aus der neuen Maschinenversion und unseren stetigen Entwicklungen im Materialumfeld, wird uns ganz neue Möglichkeiten in der Filamenttechnologie bringen. Mehr dazu verrate ich gerne auf der formnext", so Kaltenbrunner.

Messe formnext: Halle 3.1, Stand J49

Der Touchscreen des neuen Evolizer lässt hinsichtlich Bedienungskomfort keine Wünsche mehr offen. Über eine App kann der Bauprozess online überwacht werden.
Markus Kaltenbrunner stellt auf der EVO-tech Hausmesse die neue Maschine vor und kündigt für die formnext eine Revolution im Materialumfeld für FFF-Verfahren an.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche Aktuell

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Additive%20Fertigung/Ausgabe297/22536/web/01_Bild_0237-neu_Kopie.jpgMaschinenbau-Know-how für die Additive Fertigung
Das 1964 gegründete Familienunternehmen Weirather Maschinenbau und Zerspanungstechnik GmbH beschäftigt derzeit 25 Mitarbeiter und beheimatet auf etwa 1.200 m² Betriebsfläche einen modernen Maschinenpark aus Dreh- und Fräsbearbeitungszentren, eine Montage und eine Qualitätssicherung. Das Entwicklungsteam besteht aus den beiden Geschäftsführern Günter und Albin Weirather und deren beiden Söhnen Mario und Patrick. Ein kleines, schlagkräftiges Team, das den Großen der Branche die Stirn bieten möchte. Das Interview führte Georg Schöpf, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren