Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


EOS NickelAlloy IN939: neuer Metall-Werkstoff für die Additive Fertigung

: EOS


EOS, weltweit führender Technologieanbieter im industriellen 3D-Druck von Metallen und Kunststoffen, hat mit EOS NickelAlloy IN939 sein wachsendes und umfangreiches Angebot an für die Additive Fertigung (AM) geeigneten Metallpulvern um einen neuen Werkstoff aus einer Nickellegierung erweitert.

/xtredimg/2021/Additive%20Fertigung/Ausgabe346/23342/web/Ansaldo_NickelAlloy_IN939_part_I.jpg
Turbinenschaufel-Segmente für eine Gasturbine der Oberklasse zur Stromerzeugung aus EOS NickelAlloy IN939 (Quelle: EOS).

Turbinenschaufel-Segmente für eine Gasturbine der Oberklasse zur Stromerzeugung...

EOS NickelAlloy IN939 ist eine Nickel-Chrom-Legierung mit einer exzellenten Balance zwischen Festigkeit in Hochtemperaturbereich, Korrosions- und Oxidationsbeständigkeit, Ermüdungs- und Kriechfestigkeit bei Temperaturen von bis zu 850° C(1.560° F). Der Werkstoff bietet bessere Festigkeitseigenschaften, Validierung, Zuverlässigkeit und Rissbeständigkeit als ähnliche, auf dem Markt erhältliche Werkstoffe. Damit additiv hergestellte Bauteile können durch ausscheidungshärtende Wärmebehandlungen gehärtet werden.

EOS NickelAlloy IN939 wird auf der AM-Plattform EOS M 290 verarbeitet und eignet sich dank seiner Materialeigenschaften bestens für den Einsatz bei der Herstellung von industriellen Gasturbinen (Schaufeln, Flügel, Hitzeschilde) sowie Mikroturbinen, Turboladern, Teilen für die Energieindustrie und anderen Anwendungen der Energiebranche, die hohen Temperaturen und extremen Bedingungen ausgesetzt sind.

„Bei PSM freuen wir uns, dass EOS durch eine kontinuierliche Weiterentwicklung seines Werkstoffportfolios auch 3D-Druck-Anwendungen in der Energiebranche möglich macht“, sagt Dr. Alex Hoffs, Präsident von Power Systems Mfg. LLC (PSM). „Für Betreiber von Gasturbinenkraftwerken glauben wir, dass Strömungspfad-Komponenten, die additiv mit neuen fortschrittlichen Metallpulverlegierungen wie EOS NickelAlloy IN939 hergestellt werden, erhebliche Verbesserungspotenziale für die betriebliche Flexibilität mit sich bringen.“

Kevin Minet, Team Supervisor Metallwerkstoffe und Prozesse, fügt hinzu: „Die Entwicklung von Werkstoffen wird immer von der Kundennachfrage getrieben und ist sehr oft das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit mit dem
Kunden. EOS NickelAlloy IN939 wurde entwickelt, um in der Additiven Fertigung die Eigenschaften einer gegossenen Nickellegierung zu erreichen oder sogar zu übertreffen.“ Und er schließt ab: „Das PSM-Anwendungsszenario und deren frühe Erfolge mit dem Werkstoff bestätigen unsere Einschätzung, dass wir für diesen Werkstoff weitere Anwendungen in weiteren Branchen sehen.“

Neben der sofortigen Verfügbarkeit von EOS NickelAlloy IN939 für die EOS M 290 ist eine Freigabe für die Plattform EOS M 400-4 im zweiten Quartal 2021 sowie für weitere zukünftige Plattformen geplant.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Materialien, Metallpulver

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Additive%20Fertigung/Ausgabe297/22536/web/01_Bild_0237-neu_Kopie.jpgMaschinenbau-Know-how für die Additive Fertigung
Das 1964 gegründete Familienunternehmen Weirather Maschinenbau und Zerspanungstechnik GmbH beschäftigt derzeit 25 Mitarbeiter und beheimatet auf etwa 1.200 m² Betriebsfläche einen modernen Maschinenpark aus Dreh- und Fräsbearbeitungszentren, eine Montage und eine Qualitätssicherung. Das Entwicklungsteam besteht aus den beiden Geschäftsführern Günter und Albin Weirather und deren beiden Söhnen Mario und Patrick. Ein kleines, schlagkräftiges Team, das den Großen der Branche die Stirn bieten möchte. Das Interview führte Georg Schöpf, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren