Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Ensinger: Zerspanungsempfehlungen für Kunststoffe

: Ensinger Sintimid


Der Kunststoff Hersteller Ensinger – in Österreich durch die Ensinger Sintimid in Lenzing (OÖ) vertreten – hat eine neue Broschüre mit Zerspanungsempfehlungen für Halbzeuge aus technischen Kunststoffen herausgegeben.

/xtredimg/2013/Fertigungstechnik/Ausgabe54/1900/web/zerspanungsempfehlungen.jpg
Durch eine fachgerechte zerspanungstechnische Bearbeitung lassen sich aus Kunststoffen dimensionsstabile, funktionale und langlebige Bauteile herstellen. Der allgemeine Begriff „Kunststoffbearbeitung“ suggeriert, dass sich alle Kunststoffe mit denselben Parametern und Werkzeugen zerspanen lassen. Bei Metallen hingegen wird nicht von der „Metallbearbeitung“ gesprochen, sondern zwischen Aluminium, Stahl oder Edelstahl unterschieden. Analog gilt für Kunststoffe, dass die Besonderheiten der einzelnen Materialien bei der Bearbeitung berücksichtigt werden müssen.

www.ensinger-sintimid.at/halbzeuge



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Additive%20Fertigung/Ausgabe260/19458/web/Thomas__Fehn.jpgAdditive Zukunft mit Metallen
Trumpf zählt zu den Maschinenpionieren im Bereich der Metall-Additiven Fertigung. Nach einem starken Einstieg im Jahr 2003 hat sich das Unternehmen aus dem Bereich zurückgezogen, um etwa zehn Jahre später ein umso fulminanteres Comeback zu feiern. Nach wie vor zählt der Maschinenbauer aus Ditzingen (D) zu den technologischen Vorreitern. Dr. Thomas Fehn, General Manager Trumpf Additive Manufacturing, schildert, wie Trumpf den Markt um die Additive Fertigung einschätzt. Das Interview führte: Georg Schöpf, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren