Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Digitale Resilienz: Wie die 3-D-Druck Industrie der Wirtschaftskrise trotzt

: AM Austria


Die laufende Covid-19-Krise und dessen wirtschaftliche Folgen führen international zu Kürzungen und Desinvestitionen im Innovationsbereich. In der additiven Fertigung finden sich jedoch Ausnahmen, die diesem Trend strotzen.

/xtredimg/2020/Additive%20Fertigung/Ausgabe319/22745/web/AM-Austria-Logo.jpg
Die meisten Länder erwarten für 2020 eine Rezession und viele Unternehmen leiden unter starken Umsatzeinbußen. Ein Umstand, der in vielen Fällen zu Kürzungen der Innovationsbudgets führt. Während traditionelle Industrien wie Luftfahrt und Automotiv aktuell besonders stark von den negativen wirtschaftlichen Konsequenzen der Covid-19- Krise betroffen sind, zeigen sich Industrien mit höherem Digitalisierungsgrad deutlich stabiler. Einige stark digitalisierte Unternehmen konnten in diesem turbulenten Jahr sogar ihre Umsätze und Börsenwerte steigern. Die additive Fertigungsindustrie befindet sich an der Schnittstelle zwischen digitaler- und traditioneller Industrie. Auch hier zeigt sich der Trend, dass viele globale Player gerade jetzt in den 3-D-Druck investieren.

Internationaler positiver Trend

Bereits im Frühjahr dieses Jahres vermeldete das Unternehmen Align Technology (www.aligntech.com) die erfolgreiche Übernahme des auf AM-Softwarelösungen spezialisierten Unternehmens Exocad (www.exocad.com). Unbeeindruckt von der nahenden Krise investierte der Spezialist für 3-D-gedruckte Dentallösungen 376 Millionen Euro in diese Expansion und konnte seither seinen Börsenwert deutlich steigern. Auch das führende Wagniskapitalunternehmen für additive Fertigung, AM Ventures (www.amventures.com), meldete heuer trotz zuspitzender Krise weiter eindrucksvolle Finanzierungsbeteiligungen. Gemeinsam mit anderen Investoren wurden insgesamt 35 Millionen US-Dollar in vier 3-D-Druck Unternehmen investiert. So sicherte sich das in Boston ansässige Unternehmen LightForce Orthodontics (www.lightforceortho.com)
ein Investment von 14 Millionen USDollar. LightForce ist Hersteller personalisierter Zahnspangen, die über eine digitale Plattform in Zusammenarbeit mit Kieferorthopäden für Patienten individuell gestaltet und mittels des 3-D-Drucks produziert werden. Mithilfe der Plattform und der personalisierten Produkte wird die Effizienz von Zahnkorrekturen erheblich gesteigert sowie die Behandlungszeit maßgeblich verkürzt. Ebenfalls eine Finanzierungsrunde über 14 Millionen US-Dollar konnte sich das in München ansässige Unternehmen DyeMansion (www.dyemansion.com) – Anbieter von Finishing Systeme für den industriellen 3-D-Druck sichern. Das in Berlin ansässige AM-Softwareunternehmen 3YOURMIND (www.3yourmind.com) freute sich über 5,5 Millionen US-Dollar und das in Dresden ansässige Unternehmen Additive Drives, das sich auf additive Fertigung von Elektromotorkomponenten spezialisiert hat, über ein Seed-Investment von über 1,5 Millionen US-Dollar. Das gerade jetzt in die additive Fertigung investiert wird, überrascht Arno Held, Chief Venture Officer bei AM Ventures wenig. „Die Additive Fertigung ist eine Schlüsseltechnologie für die Zukunft und gerade die aktuelle Lage zeigt auf, wie wichtig Alternativen zu herkömmlichen Supply Chains sind“, so Held.

Österreich setzt weiter auf Expansion

Auch wenn die wirtschaftlichen Konsequenzen der Covid-19-Krise noch nicht abschließend abgeschätzt werden können, setzen auch viele heimische AM-Unternehmen weiter auf Expansion. Beispielsweise vermeldete das österreichische Unternehmen CADS Additive (www.cads-additive.com) – Hersteller von leistungsstarker Software für AM-Prozesse, den erfolgreichen Abschluss einer Kooperation mit EOS (www.eos.info), einem weltweit führenden Technologielieferanten im Bereich des industriellen 3-D-Drucks von Metallen und Polymeren. Die österreichische Software AM-Studio und AM-Studio for Creo® wird neben anderen namhafter
Maschinenhersteller somit künftig auch für EOS-Metallsysteme angeboten.

„Der direkte Zugang zu EOS und deren renommierten AM-Geräten ist ein Meilenstein in unserer jungen Geschichte und symbolisiert unseren Erfolg, den wir in diesem teilweise dominierten Markt bereits erreicht haben“, so Dr. Daniel Stadlmayr, Leiter Operations bei CADS Additive. „Die direkte Partnerschaft mit EOS macht CADS Additive zu einem einzigartigen Software-Lösungsanbieter im AM-Umfeld.“ Arno Held sieht die Situation in Österreich mit dem internationalen Trend jedenfalls vergleichbar: „Auch unsere österreichischen Beteiligungen kommen stark durch die Krise“.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Aktuelles

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Additive%20Fertigung/Ausgabe297/22536/web/01_Bild_0237-neu_Kopie.jpgMaschinenbau-Know-how für die Additive Fertigung
Das 1964 gegründete Familienunternehmen Weirather Maschinenbau und Zerspanungstechnik GmbH beschäftigt derzeit 25 Mitarbeiter und beheimatet auf etwa 1.200 m² Betriebsfläche einen modernen Maschinenpark aus Dreh- und Fräsbearbeitungszentren, eine Montage und eine Qualitätssicherung. Das Entwicklungsteam besteht aus den beiden Geschäftsführern Günter und Albin Weirather und deren beiden Söhnen Mario und Patrick. Ein kleines, schlagkräftiges Team, das den Großen der Branche die Stirn bieten möchte. Das Interview führte Georg Schöpf, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren