Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Die Zukunft der Pharmazie neu gestalten

: Sintratec


In der pharmazeutischen Fakultät der Universität Belgrad befindet sich das erste und einzige 3D-Labor seiner Art in Serbien. Im sogenannten Pharm3D-Lab untersuchen die Pharmazeuten den 3D-Druck von Arzneimitteln mit Hilfe eines Sintratec Kits. Die SLS-Einstiegslösung der Schweizer Sintratec AG bildet die Grundlage für eine neue Generation von Medikamentenlösungen.

/xtredimg/2020/Additive%20Fertigung/Ausgabe294/20532/web/Kit_interior.jpg
Anstelle von Polymeren befüllen die Wissenschaftler der Universität Belgrad die Sintratec-Kit mit pharmazeutischen Hilfsstoffen.

Anstelle von Polymeren befüllen die Wissenschaftler der Universität Belgrad...

Professorin Svetlana Ibric vom Department für pharmazeutische Technologie und Kosmetologie an der Universität Belgrad befasst sich mit der Entwicklung von Dosierungsformen mit kontrollierter Freisetzung und Prozessoptimierungen im Pharmabereich. Sie entschied sich dazu, an der Fakultät ein 3D-Labor und Forschungsteam mit dem Schwerpunkt 3D-Druck in der Pharmazie aufzubauen. Studierende, Forscher und Professoren der Institution profitieren nun gleichermaßen von dieser wachsenden Infrastruktur.

Verfügbare 3D-Druckverfahren evaluieren

Eine Begünstigte ist Marijana Madzarevic, Doktorandin im dritten Jahr in pharmazeutischer Technologie. „Wir sind stolz darauf, dass dies das erste und vorerst einzige 3D-Labor der Pharmazie in Serbien ist“, sagt sie. Im sogenannten Pharm3D werden drei Typen von 3D-Druckern verwendet: Fused Deposition Modelling (FDM), Stereolithografie (SLA) und zuletzt mit der Anschaffung eines Sintratec Kits auch selektives Lasersintern (SLS). Marijana und ihr Team untersuchen, inwieweit sich verschiedene pharmazeutische Hilfsstoffe für solche Additivtechnologien eignen. Das selektive Lasersintern weckte das Interesse der Wissenschaftler, da hier das Druckmaterial – im Gegensatz zu den anderen Verfahren – pulverbasiert ist, was für konventionelle Arzneimittel bereits üblich ist.

Die Möglichkeiten von SLS erkunden

Wie jede 3D-Druck-Technologie hat auch SLS spezifische Vor- und Nachteile im Pharmabereich. Einige Hilfsstoffe (z. B. Mannit oder Laktose) können nicht ohne weiteres zu einer stabilen Tablette gesintert werden. Deshalb konzentriert sich das Team von Marijana bei der Forschung
/xtredimg/2020/Additive%20Fertigung/Ausgabe294/20532/web/Marijana.jpg
Marijana Madzarevic im 3D-Druck-Labor des Departments für pharmazeutische Technologie und Kosmetologie an der Universität Belgrad.

Marijana Madzarevic im 3D-Druck-Labor des Departments für pharmazeutische Technologie...

auf verschiedene Initiatoren, die den Verfestigungsprozess unterstützen. „Wir wollen eine Vielzahl von sicheren, pharmazeutisch hochwertigen Substanzen untersuchen, die bei der Verfestigung von bekannten, verfügbaren Inhaltsstoffen helfen und leicht eine Tablette mit gezielter Wirkstofffreisetzung respektive Auflösungsdauer (schnell, langsam, pulsierend) bilden, je nach den Bedürfnissen der Patienten.“ Laut Marijana könnte diese Personalisierung von pharmazeutischen Produkten mittels additiver Prozesse in Zukunft zur Norm werden.

Großes Potenzial für die Zukunft

„Mit dem Sintratec Kit können wir die Mischung in den Druckbehälter geben, auf Drucken klicken und eine Tablette erhalten – es ist keine weitere Kompression erforderlich“, erklärt Marijana. Dieser Aspekt macht die Technologie besonders interessant, da eine Kompression tendenziell einschränkend wirkt. Ersetzt durch diese additive Methode eröffnet sich eine ganze Reihe neuer Möglichkeiten, die von komplizierten geometrischen Formen bis hin zu individuellen Dosierungsanordnungen reichen. Das enorme Potenzial von SLS in diesem Bereich ist offensichtlich. Für Apotheker haben jedoch die Patienten und ihr Wohlbefinden die größere Priorität. Marijana betont, dass Pros und Contras solcher Verfahren vor jeder Implementierung sorgfältig untersucht werden müssen. Sie bleibt aber zuversichtlich: „Wir wollen die Nachteile überwinden und die Vorteile des selektiven Lasersinterns in der Pharmazie maximieren.“

Bildungswert neuer Technologien

Vielleicht noch wichtiger als die Forschung ist die Bildungsseite. „Wir sind stolz darauf, dass
wir den Studenten 3D-Drucktechnologien in der Praxis zeigen können und nicht nur darüber reden“, sagt Marijana. Die Fakultät verfügt über ein sehr aktives Zentrum, das die wissenschaftliche Forschung ihrer Studierenden unterstützt und es ihnen ermöglicht, additive Technologien in die Arbeit einzubeziehen. Für eine Bildungseinrichtung wie die Universität Belgrad ist es von entscheidender Bedeutung, mit den neuesten Technologie- und Digitalisierungstrends Schritt zu halten. Marijana hofft, dass mit einem wachsenden Labor alle künftigen Generationen von Apothekern die Möglichkeit haben werden, 3D-Modelle zu erstellen und zu drucken. Sie fasst zusammen: „Gemeinsam können wir die Zukunft der Pharmazie neu gestalten!“

Anstelle von Polymeren befüllen die Wissenschaftler der Universität Belgrad die Sintratec-Kit mit pharmazeutischen Hilfsstoffen.
Marijana Madzarevic im 3D-Druck-Labor des Departments für pharmazeutische Technologie und Kosmetologie an der Universität Belgrad.
Mit dem Sintratec Kit 3D-gedruckte Tablette: Selektives Lasersintern ermöglicht unkonventionelle Formen, Dosierungen oder Auflösungszeiten.
Erschwingliche Hightech-Systeme wie das Sintratec Kit erlauben Institutionen wie der Universität Belgrad mit der Digitalisierung Schritt zu halten.


Zum Firmenprofil >>



Im Gespräch

AdobeStock_328514808.jpgCorona – Hilfsprojekte
Zahlreiche Unternehmen bieten zurzeit Unterstützung bei der Beschaffung und Bereitstellung von Material und Komponenten für die Versorgung mit Schutzausstattung und Teilen für Beatmungsgeräten. Details zu den Anbietern und Netzwerken dazu finden Sie im Artikel.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren