Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


DED-Technologie: Kooperation zwischen MT Aerospace und BeAM

: BeAM


MT Aerospace AG hat sich für den Einstieg in die Directed Energy Deposition (DED/LMD) Technologie entschieden. Mit der Straßburger Firma BeAM befand man sich bereits in weit fortgeschrittenen Verhandlungen und konnte sich über eine weitreichende Kooperation verständigen.

/xtredimg/2020/Additive%20Fertigung/Ausgabe319/20936/web/MT-Aerospace-PR-2020---2.jpg
Beim Aufbau des Geschäftsfelds Additive Manufacturing setzt die MT Aerospace AG auf eine Maschine von BeAM.

Beim Aufbau des Geschäftsfelds Additive Manufacturing setzt die MT Aerospace...

Strategisches Ziel der MT Aerospace AG ist der Aufbau eines europäischen Kompetenzzentrums für additiv gefertigte Großstrukturen. Neben dem Einsatz der DED-Technologie zur Herstellung von Produkten der MT Aerospace und über die OHB Gruppe verbundenen Unternehmen, ist außerdem geplant, mit Unterstützung von BeAM als Service Provider aufzutreten. Der Anspruch von MT Aerospace ist es, ein führender Hersteller hochwertiger DED-Teile zu werden.

Beim Einstieg in die Pulverdüsen-Technik hat man sich für eine BeAM Modulo 400 Anlage entschieden. Ziel ist es dabei, sowohl die Technologie mit verschiedenen Werkstoffen als auch die gesamte Prozesskette von Datenaufbereitung über die Nacharbeit bis hin zur Zulassung von Bauteilen für den Einsatz in der Luft- und Raumfahrt zu qualifizieren.

"Wir freuen uns sehr über diese Partnerschaft mit MT Aerospace, einem führenden Industrieunternehmen auf dem Luft- und Raumfahrtmarkt. Sie unterstreicht das Potenzial des DED, große Strukturen mit wirtschaftlichen Vorteilen herzustellen, sowie die Kapazitäten unserer Maschinen. Es ist ein wichtiger Schritt für BeAM auf unserem Weg zur Industrialisierung der Additiven Fertigung und ich möchte MT Aerospace dafür danken, dass sie dies möglich gemacht hat", erklärt Vincent Gillet, CEO von BeAM.

Vorteile von DED

Besonders angesprochen hat
das Unternehmen aus der Luft- und Raumfahrt die Möglichkeit, mit geregelter Atmosphäre reaktive Materialien wie Titan aufbauen zu können. Dafür verfügt die Maschine über eine innere Schutzgaskammer mit Schleuse.

Die Auswertung der Voruntersuchungen bei der MT Aerospace lassen außerdem darauf schließen, dass die Technologie der Firma BeAM eine der besten Schweißqualitäten und Oberflächen im DED-Markt ermöglicht.

Eingesetzt werden soll die Modulo 400, um erste Materialien und mittelgroße DED-Teile zu qualifizieren, erklären die beiden Unternehmen. Die DED Technologie von BeAM basiert auf der langjährig erprobten Laserauftrag-Schweißtechnik mit Pulver. Die simultanen 5-Achs-Maschinen von BeAM arbeiten mit einer Sinumerik-Steuerung von Siemens und ermöglichen es, dünnwandige Geometrien zu drucken – ohne Stützstrukturen.

Zudem können Metalle im Sandwich-Verfahren verarbeitet werden. Das heißt, dass man zum Beispiel ein hartes, verschleißfestes Material auf zähes, weiches aufbringen kann um auf diese Weise die beste Materialbeschaffenheit zu erlangen. Auch gradierte Materialien sind in Zukunft aufbaubar.

Besonders die Möglichkeit, im Near-Net-Shape Teile komplett zu bauen, Teilaufbauten auf Halblinge zu schweißen sowie Reparatur und Beschichtung in Feingussqualität herzustellen, machen die DED-Technologie einzigartig, so BeAM.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Maschinen und Lösungen, Laser Metal Deposition (LMD)

Im Gespräch

AdobeStock_328514808.jpgCorona – Hilfsprojekte
Zahlreiche Unternehmen bieten zurzeit Unterstützung bei der Beschaffung und Bereitstellung von Material und Komponenten für die Versorgung mit Schutzausstattung und Teilen für Beatmungsgeräten. Details zu den Anbietern und Netzwerken dazu finden Sie im Artikel.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren