Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Austrian 3D-Printing forum – die Vierte

: succus


Das österreichische Jahresforum für generative Fertigung ging am 17. Mai in die vierte Runde und fand parallel zur Smart Automation in Linz statt. Damit wurde es in nur wenigen Jahren ein Fixpunkt im Veranstaltungskalender für österreichische Industriebetriebe.

/xtredimg/2017/Additive%20Fertigung/Ausgabe210/13250/web/IMG_0164.jpg
Es gab spannende Einblicke in die vielfältigen Anwendungsbereiche, von der additiven Fertigung über generatives Design bis hin zu den Chancen und Grenzen durch den Einsatz von 3D-Druck. Die Teilnehmenden profitierten von inspirierenden Keynote-Vorträgen, erfolgreichen Best-Practice Beispielen und neuen Innovationen im 3D-Druck-Umfeld.

Robert Gmeiner, CEO von cubicure, gab einen Einblick in den „3D-Druck von Hochleistungskunststoffen“, einen innovativen 3D-Druckprozess als Produktionsalternative zum Mikrospritzguss. Ein Zwischenergebnis über ein laufendes Forschungsprojekt zum Thema „Generativ mittels Laserstrahlschweißen von Pulvern gefertigte Aluminiumluftfahrtbauteile“ präsentierte Rudolf Gradinger vom LKR Leichtmetallkompetenzzentrum Ranshofern und Andreas Strohmer von Test-Fuchs. Allgemein zu „Innovation und 3D-Druck“ und das mögliche Zusammenspiel zeigte Jean-Philippe Hagmann – er ist davon überzeugt und er motiviert zu mehr Radikalität und Perspektivenwechsel in produzierenden Unternehmen.

Parallel zum Programm fand man ausreichend Zeit, um sich mit den Experten in der Networking-Zone auszutauschen und erfuhr Details zu den Dienstleistungen der Veranstaltungspartner. Dazu zählten Bibus, fotec, Profactor, Canon Austria, z-prototyping, ecoplus, Westcam, voxel jet, WKOÖ, FIT Production, harratech, Bernstein-Innovation und cubicure.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Veranstaltungen

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Additive%20Fertigung/Ausgabe260/19458/web/Thomas__Fehn.jpgAdditive Zukunft mit Metallen
Trumpf zählt zu den Maschinenpionieren im Bereich der Metall-Additiven Fertigung. Nach einem starken Einstieg im Jahr 2003 hat sich das Unternehmen aus dem Bereich zurückgezogen, um etwa zehn Jahre später ein umso fulminanteres Comeback zu feiern. Nach wie vor zählt der Maschinenbauer aus Ditzingen (D) zu den technologischen Vorreitern. Dr. Thomas Fehn, General Manager Trumpf Additive Manufacturing, schildert, wie Trumpf den Markt um die Additive Fertigung einschätzt. Das Interview führte: Georg Schöpf, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren