Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


AM Expo verschoben

: Messe Luzern


Aufgrund der aktuellen Situation und der Ausbreitung des Coronavirus hat der Bundesrat am Freitag, 28. Februar 2020, verordnet, Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen abzusagen. Infolge dieser Entscheidung hat die Messe Luzern AG die AM Expo Anfang März, die Fachmesse für additive Fertigung, abgesagt. Auch andere Organisatoren haben ihre Veranstaltungen auf dem Messeplatz Luzern abgesagt.

/xtredimg/2020/Additive%20Fertigung/Ausgabe319/20841/web/cms_ae_download_45_datei.jpg
Am Freitagmorgen, 28. Februar 2020 hat der Bundesrat die aktuelle Situation und die Ausbreitung des Coronavirus in der Schweiz als besondere Lage gemäß Epidemiengesetz eingeordnet. Entsprechend werden Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen verboten. Dieses Verbot tritt sofort in Kraft und gilt mindestens bis am 15. März 2020.

Davon betroffen ist die AM Expo vom 3. bis 4. März 2020, die nationale Fachmesse für additive Fertigung, welche die Messe Luzern AG organisiert. Die AM Expo verzeichnete jeweils über 2.000 Besucher. „Selbstverständlich bedauern wir diesen Entscheid sehr. Aber auch uns ist die Gesundheit unserer Aussteller und Besuchenden wichtig“, erklärt Markus Lauber, Vorsitzender der Geschäftsleitung. Die Messe Luzern AG prüft zurzeit die Auswirkungen der Absagen und ist mit Ausstellern, Partnern und Besuchenden in Kontakt.

Weitere Veranstaltungen sind betroffen

Ebenfalls von der Verordnung des Bundesrates betroffen sind öffentliche Veranstaltungen, welche nicht von der Messe Luzern AG organisiert werden. Die FEA Expo (8. bis 11. März 2020) wurde vom FEA Fachverband abgesagt. Die Schlagernacht (15. März 2020) wird verschoben und das neue Datum in den kommenden Tagen kommuniziert. Die Messe Luzern AG ist mit den jeweiligen Veranstaltern im Austausch, um Folgen zu klären. Über weitere Maßnahmen wird die
Messe Luzern rechtzeitig informieren.


Aktuell informiert die Messe Luzern AG auf der Website.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Messen, Aktuelles, Veranstaltungen

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Additive%20Fertigung/Ausgabe260/19458/web/Thomas__Fehn.jpgAdditive Zukunft mit Metallen
Trumpf zählt zu den Maschinenpionieren im Bereich der Metall-Additiven Fertigung. Nach einem starken Einstieg im Jahr 2003 hat sich das Unternehmen aus dem Bereich zurückgezogen, um etwa zehn Jahre später ein umso fulminanteres Comeback zu feiern. Nach wie vor zählt der Maschinenbauer aus Ditzingen (D) zu den technologischen Vorreitern. Dr. Thomas Fehn, General Manager Trumpf Additive Manufacturing, schildert, wie Trumpf den Markt um die Additive Fertigung einschätzt. Das Interview führte: Georg Schöpf, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren