Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


AM Austria bietet im Zuge der Corona-Krise Hilfe zur Beschaffung dringend benötigter Teile mittels 3D-Druck an

: AM Austria


Die österreichische Technologieplattform Additive Manufacturing Austria (AM Austria) hat eine Kontaktstelle eingerichtet, die sich um die Koordination zwischen Versorgungsengpässe und vorhandenen 3D-Druck Ressourcen bemüht.

bild1.jpg
Eine keramische Herzpumpe des Unternehmens Lithoz. (Credit: Robert Staudinger)

Eine keramische Herzpumpe des Unternehmens Lithoz. (Credit: Robert Staudinger)

Mittels 3D-Druck können innerhalb kurzer Zeit Bauteile aus Metall, Kunststoff und Keramik hergestellt werden. Im Zuge der aus der Corona-Krise entstandenen Lieferschwierigkeiten und Versorgungsengpässe, bietet AM Austria nun einen koordinierten Zugang zu den lokalen Ressourcen und Kompetenzen der Vereinsmitglieder an.

Der Schwerpunkt des Angebots liegt in der Vermittlung im Bereich der Ersatzteilbeschaffung für biomedizinische Produkte und Geräte und umfasst folgende Hilfestellungen:

(1) Koordination der Anfragen über AM Austria
(2) Zugang zum Netzwerk der AM Austria, bestehend aus Geräte- und Materialherstellern, Anwendern und Dienstleistern für additive Fertigung, CAD-Konstrukteuren und Spezialisten, für die Auswahl geeigneter 3D-Druck-Technologien.
(3) Vermessung von existierenden und eventuell defekten Bauteilen.
(4) Erzeugung von CAD-Daten entsprechend
den bereitgestellten Bauteilen. Diese CAD-Daten sind essenziell, um auf verschiedenen Plattformen Teile drucken zu können.
(5) Auswahl und Bereitstellung verschiedener Materialien. Beratung für Einsetzbarkeit in spezifischen Anwendungen (regulatorische Fragen).
(6) Bereitstellung von 3D-Druck-Kapazitäten, inkl. Nachbearbeitung von Bauteilen
(7) Abschätzung von Lieferzeiten und realisierbaren Seriengrößen

Damit eine Hilfestellung zeitnah und professionell erfolgen kann, bittet die AM Austria um konkrete Anfragen mit folgenden Mindestangaben:

(1) Ansprechpartner der anfragenden Organisation
(2) Kurze und konkrete Beschreibung des Problems
(3) Bereitstellung von Fotos und/oder Musterteilen, die gedruckt werden sollen
(4) Informationen über benötigte Stückzahlen und erforderliche Lieferzeiten

Geeignete Anfragen können bevorzugt von offiziellen Stellen und Instituten an initiative@am-austria.com gesendet werden.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Aktuelles

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Additive%20Fertigung/Ausgabe260/19458/web/Thomas__Fehn.jpgAdditive Zukunft mit Metallen
Trumpf zählt zu den Maschinenpionieren im Bereich der Metall-Additiven Fertigung. Nach einem starken Einstieg im Jahr 2003 hat sich das Unternehmen aus dem Bereich zurückgezogen, um etwa zehn Jahre später ein umso fulminanteres Comeback zu feiern. Nach wie vor zählt der Maschinenbauer aus Ditzingen (D) zu den technologischen Vorreitern. Dr. Thomas Fehn, General Manager Trumpf Additive Manufacturing, schildert, wie Trumpf den Markt um die Additive Fertigung einschätzt. Das Interview führte: Georg Schöpf, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren