Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Additive Fertigung in der Türkei: Solukon kooperiert mit HASMAK-T

: Solukon


Um auch auf dem wachsenden türkischen Markt für Additive Fertigung nachhaltig präsent zu sein, setzt Solukon Maschinenbau künftig auf die Dienste des türkischen Resellers HASMAK-T.

Michael Sattler.jpg
Michael Sattler, Global Sales Director von Solukon.

Michael Sattler, Global Sales Director von Solukon.

Das 1988 gegründete und in Istanbul ansässige Unternehmen HASMAK-T ist eines der größten Vertriebsunternehmen der Türkei. Seit über 30 Jahren berät HASMAK-T industrielle Kunden bei der Optimierung von Fertigungslinien und Bauprozessen. Zu den langjährigen Kunden von HASMAK-T zählen Unternehmen aus den Bereichen Luft- und Raumfahrt, der Lebensmittel- oder Automobilindustrie.

Auch in der Türkei ist die Nachfrage nach automatisierten und sicheren Entpulverungslösungen für additiv gefertigte Metallbauteile deutlich gestiegen. HASMAKT, mit Managing Partner Ufuk Bozkaya, wird Solukon von nun an als Reseller im türkischen Markt vertreten und für potenzielle Kunden die ideale Entpulverungslösung finden. Mithilfe der Smart Powder Recuperation® Technologie von Solukon kann HASMAK-T der steigenden Nachfrage nach Effizienz und Sicherheit in der Additiven Fertigung begegnen.

Michael Sattler, Global Sales Direktor von Solukon, freut sich über die neu hinzugewonnene Marktpräsenz: „Überall auf der Welt ist die Nachfrage nach verlässlichen und wiederholbaren Reinigungsergebnissen gestiegen. Die Kooperation mit HASMAK-T als verlässlichen Partner für die Türkei hilft uns, unsere Position als Pionier und Marktführer im Bereich Entpulvern zu sichern. Wir wünschen Herrn Bozkaya und seinem Team viel Erfolg!“



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Wirtschaftliches

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Additive%20Fertigung/Ausgabe297/22536/web/01_Bild_0237-neu_Kopie.jpgMaschinenbau-Know-how für die Additive Fertigung
Das 1964 gegründete Familienunternehmen Weirather Maschinenbau und Zerspanungstechnik GmbH beschäftigt derzeit 25 Mitarbeiter und beheimatet auf etwa 1.200 m² Betriebsfläche einen modernen Maschinenpark aus Dreh- und Fräsbearbeitungszentren, eine Montage und eine Qualitätssicherung. Das Entwicklungsteam besteht aus den beiden Geschäftsführern Günter und Albin Weirather und deren beiden Söhnen Mario und Patrick. Ein kleines, schlagkräftiges Team, das den Großen der Branche die Stirn bieten möchte. Das Interview führte Georg Schöpf, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren