Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


3D-Druck auf Abruf

: voxeljet


Die Nachfrage nach Sandgussformen und Kunststoffmodellen aus dem 3D-Drucker ist in den letzten Jahren rasant gestiegen. Die Vorteile bei der Prototypen- und Kleinserienherstellung liegen auf der Hand: kürzere Produktionszeiten, geringere Nachbearbeitung von Gussteilen und insgesamt eine kosteneffiziente Umsetzung. Davon profitieren bisher vor allem Gießereien, die den 3D-Druck als sinnvolle Ergänzung zu dem klassischen Formenbau verwenden. Doch viele industrielle Anwendungen sind noch nicht ausreichend erschlossen. Im Service Center von voxeljet können sich Kunden aus Industrie und Wirtschaft beraten lassen, inwiefern sie vom 3D-Druck profitieren können.

/xtredimg/2016/Additive%20Fertigung/Ausgabe177/9178/web/VX4000_5319_m.jpg
VX4000 im Dienstleistungszentrum in Deutschland: Mit einem zusammenhängenden Bauvolumen von 4 x 2 x 1 m (L x B x H) ist sie eines der größten industriellen 3D-Drucksysteme der Welt. Das riesige Baufeld erlaubt einerseits die schnelle Herstellung sehr großen Einzelformen, lässt sich aber auch flexibel für die wirtschaftliche Produktion ganzer Kleinserien nutzen.

VX4000 im Dienstleistungszentrum in Deutschland: Mit einem zusammenhängenden...

voxeljet ist einer der führenden Hersteller industrieller 3D-Drucksysteme. An den Standorten in Deutschland, den USA und Großbritannien betreibt voxeljet darüber hinaus Dienstleistungszentren für die On-Demand-Fertigung von Formen und Modellen für den Metallguss. Es können auf Abruf Sandformen und Kunststoffmodelle nach CAD-Daten gefertigt werden.

Anwendung findet der 3D-Druck bei der schnellen Entwicklung und (Kleinserien-)Fertigung von Gussteilen. Je komplexer die Geometrie, desto wirtschaftlicher ist die Herstellung über den 3D-Druck. Aber auch im Bereich Laminieren von CFK-Formstoffen und in der Bauteiloptimierung – zur Gewichtsreduktion oder Funktionserweiterung – kann über 3D-gedruckte Formen flexibel und schnell produziert werden. Zu dem Kundenkreis zählen renommierte Automobilhersteller und ihre Zulieferer, Gießereien sowie innovative Unternehmen aus der Kunst- und Designbranche.

VX4000 im Dienstleistungszentrum in Deutschland: Mit einem zusammenhängenden Bauvolumen von 4 x 2 x 1 m (L x B x H) ist sie eines der größten industriellen 3D-Drucksysteme der Welt. Das riesige Baufeld erlaubt einerseits die schnelle Herstellung sehr großen Einzelformen, lässt sich aber auch flexibel für die wirtschaftliche Produktion ganzer Kleinserien nutzen.
Das Bauteil vor (links) und nach (rechts) der Optimierung. Mithilfe der Computersimulation und dem 3D-Druck lässt sich bei gleichem Materialverbrauch eine bis zu fünfmal höhere Festigkeit erreichen.
Werkzeuglose Herstellung eines Laufrades als 3D-gedruckter Sandkern (links) und als finales Gussteil (rechts).


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Binderjetting (BJ), Additive Bauteilfertigung

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Additive%20Fertigung/Ausgabe260/19458/web/Thomas__Fehn.jpgAdditive Zukunft mit Metallen
Trumpf zählt zu den Maschinenpionieren im Bereich der Metall-Additiven Fertigung. Nach einem starken Einstieg im Jahr 2003 hat sich das Unternehmen aus dem Bereich zurückgezogen, um etwa zehn Jahre später ein umso fulminanteres Comeback zu feiern. Nach wie vor zählt der Maschinenbauer aus Ditzingen (D) zu den technologischen Vorreitern. Dr. Thomas Fehn, General Manager Trumpf Additive Manufacturing, schildert, wie Trumpf den Markt um die Additive Fertigung einschätzt. Das Interview führte: Georg Schöpf, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren